Impfzentrum in Dülmen ist startklar - weiter warten auf den Impfstoff

Impfzentrum

Eine gute Nachricht für die Menschen in Nordkirchen und Olfen: Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld in der Automanufaktur Wiesmann in Dülmen ist einsatzbereit. Eine Frage bleibt jedoch.

Nordkirchen, Olfen

, 15.12.2020, 17:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr (rechts) sah sich mit Vertretern der Kreispolizeibehörde die eingerichteten Räumlichkeiten des Impfzentrums in Dülmen an.

Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr (rechts) sah sich mit Vertretern der Kreispolizeibehörde die eingerichteten Räumlichkeiten des Impfzentrums in Dülmen an. © Kreis Coesfeld

„Mit dem fristgerechten Aufbau des Impfzentrums leisten wir als Kreis einen wichtigen Beitrag in der Bekämpfung der Pandemie“, sagte Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr am Dienstag (15.12.) nach einer Besichtigung des Impfzentrum. „Nun wird es aber eine große Herausforderung sein, in den kommenden Wochen die Durchführung der Impfungen zügig zu organisieren.“

Team aus einem Arzt und ein bis zwei Fachkräften pro Impfstraße

Das medizinisch notwendige Personal, darunter Ärzte und Fachkräfte für die mobilen Impfteams, stellt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). In Planung ist ein Team aus einem Arzt und ein bis zwei Fachkräften pro Impfstraße. Die Kreisverwaltung stellt in Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen wie zum Beispiel dem DRK das Personal drum herum.

Kreisordnungsdezernent Ulrich Helmich ist sich sicher: „Die Strukturen und das Personal stehen bereit, wenn der Impfstoff eintrifft.“ In den nächsten Tagen wird die Leistungsfähigkeit des Impfzentrums bei einem Probedurchlauf getestet. Fest steht: Es werden zunächst die besonders krankheitsanfälligen Menschen versorgt. Weitere Personengruppen werden nach Dringlichkeit eines Impfschutzes nach bundeseinheitlichen Vorgaben kategorisiert.

Lesen Sie jetzt

Der Kreis Coesfeld baut sein Impfzentrum in einem der markantesten Gebäude der Region auf - in einem Veranstaltungszentrum in Dülmen. Ein Standort mit vielen Vorteilen. Von Thomas Aschwer

Lesen Sie jetzt