Jung und Alt arbeiten Hand in Hand

Landtechnik Limberg

Schlosserei und Landtechnik Limberg beschäftigt mit Georg Jung einen der ältesten aktiven Meister und mit Philipp Lütke-Entrup einen der jüngsten weit und breit. Auf das Alter kommt es in dem Familienunternehmen an der Aspastraße nicht an.

NORDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 01.04.2011, 13:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

Philipp Lütke-Entrup ist 21 Jahre jung und hat doch schon kürzlich seinen Meister als Land- und Baumaschinenmechaniker gemacht. Vor fünf Jahren begann er bei Limberg seine Lehre, arbeitete hier als Geselle und setzte nun noch eins drauf. Georg Jung startete bereits 1950 seine Lehre bei der Firma Limberg und legte 1963 seine Meisterprüfung ab. Noch immer arbeitet der heute 75-Jährige für mehrere Stunden pro Woche in seiner Firma.Der dritte Meister im Bunde ist Berthold Lammers. Auch er hat bei Limberg gelernt. Seinen Meisterbrief erhielt er im Jahr 1990. Am 1. August 2011 feiert er bei Limberg sein 30-jähriges Betriebsjubiläum. Firmenchef Ferdinand Limberg selbst legte seine Meisterprüfung im Jahr 1978 ab. Er engagiert sich auch ehrenamtlich stark für das Handwerk und die Ausbildung des Nachwuches als Innungsmeister und stellvertretender Kreishandwerksmeister.

Die Firma blickt auf eine lange Tradition zurück. Der erste bekannte Limberg einer langen Ahnenreihe hieß mit Vornamen Viktor und kam vor über 300 Jahren - vermutlich aus Spanien - nach Nordkirchen. Hier wirkte er an Kunstschmiedearbeiten am Schloss mit. Einer seiner Nachfahren machte sich als Schmied selbstständig. Seither tragen die Firmenchefs immer abwechselnd die Vornamen Anton und Ferdinand. Ein ganz klein wenig weicht der vorerst Letzte dieser Reihe davon ab. Denn Ferdinand Limbergs Sohn trägt die englische Form des Namens „Anthony“, weil Mutter Susan aus Wales stammt. Und bei ihm hängt auch kein Meisterbrief wie bei allen seinen Vorfahren seit dem Ur-Ur-Ur-Großvater, sondern ein Ingenieurs-Diplom. Anthony Limberg hat nämlich Maschinenbau studiert.

Lesen Sie jetzt