Kein Raum wird mehr so sein, wie er war: Das ändert sich in der Grundschule in Südkirchen

mlzGrundschule Südkirchen

Die Grundschule Südkirchen ist gerade von innen eine ziemliche Baustelle. In nahezu jedem Raum sind Handwerker aktiv. Besonders aus einem Grund gibt es dringenden Handlungsbedarf.

Südkirchen

, 24.07.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn das Schuljahr 2019/2020 in der Grundschule Südkirchen Ende dieses Sommers startet, dann wird kein Raum der Schule mehr so sein wie noch vor den Ferien: Der große Umbau hat begonnen. Er ist dringend notwendig: Der Brandschutz entsprach nicht mehr den geltenden Vorgaben. Was genau sich ändert, klären wir in Fragen und Antworten.

? Was genau muss in der Grundschule geändert werden. Was genau war das Problem?

Das Gebäude der Grundschule Südkirchen wurde im Jahr 1864 gebaut. Es gibt aber auch einen Anbau aus dem Jahr 1940, einen aus dem Jahr 1962 und einen aus dem Jahr 1991. Brandschutztechnisch wurde das Gesamtgebilde Grundschule in den letzten Jahren vom Kreis Coesfeld nur noch geduldet, aber eigentlich nicht mehr wirklich akzeptiert, erklärt Peter Badde aus dem Bauamt der Gemeinde Nordkirchen. Die Gemeinde ist Träger der Schule. Sowohl die Flure als auch die Treppe und zum Teil die verbauten Materialien sind aus Brandschutzsicht nicht sicher - und müssen entsprechend umgebaut werden.

Jetzt lesen

? Was genau wird daran jetzt geändert?

Flure in Grundschule müssen, so erklärt es Peter Badde, grundsätzlich zwei unabhängige Ausgänge haben. Das war in Südkirchen bisher nicht der Fall. Mit Durchbrüchen sind die Bauarbeiter gerade dabei, das zu ändern. Außerdem stemmen sie jede Menge für passende Brandschutztüren, die im Prinzip alle Räume zu möglichen Durchgangsräumen machen.
Ein großes Thema ist außerdem die Treppe im großen Foyer, die ins Obergeschoss führt. Auch sie entspricht nicht den Brandschutznormen. „Wenn das Untergeschoss verqualmt gewesen wäre, hätten die Kinder im Obergeschoss in der Vergangenheit keine Chance gehabt, sicher rauszukommen“, sagt Peter Badde. Die Treppe muss jetzt deshalb durch eine Glaswand, die Feuerschutzqualität hat, vom Foyer abgetrennt werden. Auch im Obergeschoss wird durch eine entsprechende Abtrennung die jetzt noch relativ freie Treppe zu einem abgeschlossenen Treppenhaus, das einen separaten Ausgang zum Schulhof hat. Im südwestlichen Teil des Schulgebäudes entsteht ein zweites Treppenhaus. Auch das ist wichtig, um Fluchtwege zu verkürzen.

? Neben dem Brandschutz soll auch an der Barrierefreiheit etwas geändert werden. Was wird da umgebaut?

Zentral ist hier vor allem der Umbau der Toiletten. Bis jetzt sind sie noch von außen über den Schulhof zu begehen. Am Vordach wird aber jetzt auch eine Glaswand als Abschluss gezogen und die Anlagen werden ganz neu gemacht. Ganz barrierefrei und mit einem WC, das für Menschen mit Behinderung geeignet ist. Einen Aufzug, der auch mal im Gespräch war, wird es nach entsprechendem Ratsbeschluss nicht geben. „Das gesamte Erdgeschoss wird nach dem Umbau barrierefrei sein. Es ist dann, wenn ein Schüler mit Behinderung auf die Schule kommt, Aufgabe der Schule, sicherzustellen, dass der Unterricht für ihn immer im Erdgeschoss stattfindet“, so Badde.

? Reichen die sechs Wochen Sommerferien eigentlich, um diese ganzen Arbeiten zu schaffen?

„Das hoffen wir sehr“, sagt Peter Badde. Aber es wird knapp: Die Arbeiten sind umfangreich, die einzelnen Unternehmen - fast alle Gewerke sind vertreten - jeden Tag vor Ort. „Es werden sicherlich nach den Ferien noch kleine Arbeiten, die nicht so viel Lärm machen wie die Durchbrüche jetzt, im Nachmittagsbereich gemacht werden müssen“, sagt der Bauamtsmitarbeiter und nennt Malerarbeiten als Beispiel. Wenn alles fertig ist, so sagt er, ist dann kein Raum mehr so, wie er mal war.

? Wie teuer ist der Umbau?

Für den Umbau sind 600.000 Euro eingeplant. Dabei bleibt es voraussichtlich. „Wir haben aber noch nicht abgerechnet“, so Peter Badde. Zu 90 Prozent werden die Kosten vom „Investitionspaket Soziale Integration im Quartier NRW“ getragen, wie Nordkirchens Bürgermeister Dietmar Bergmann auf Anfrage bestätigte.

Lesen Sie jetzt