Klänge verzauberten

NORDKIRCHEN Eine lockere und entspannte, aber trotzdem spannungsvolle Atmosphäre herrschte am Sonntag im Saal des Schlosses. Gespannt konnte das Publikum vor jeder Komposition des Oud-Spielers und Sängers Dhafer Youssef sein.

von von Verena Uebbert

, 10.09.2007, 15:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Dhafer Youssef Uebbert</p>

<p>Dhafer Youssef Uebbert</p>

Die Kompositionen bedienten sich dreier Klang-Welten: Arabische Klänge wurden mit denen des Streicherquartetts und indischen Rhythmen vermischt. Trotz der scheinbaren Gegensätze entstand eine Harmonie, die von der Musik auf das Zusammenspiel des Ensambles übergriff.

Die Kompositionen bedienten sich dreier Klang-Welten: Arabische Klänge wurden mit denen des Streicherquartetts und indischen Rhythmen vermischt. Trotz der scheinbaren Gegensätze entstand eine Harmonie, die von der Musik auf das Zusammenspiel des Ensambles übergriff.

Experimente mit Instrumenten und Stimme

Abgerundet wurden die lebendigen Kompositionen von Youssefs Stimme. Doch auch Soli des Tablaspielers aus Wien und der Streicherinnen überzeugten die ca. 90 Zuschauer. Überraschend wurden langsame Melodien mit schnellen Rhythmen verknüpft und es wurde mit Instrumenten und Stimme experimentiert. Die Freude an der Musik konnte man den Künstlern und dem Publikum ansehen. So manche Hand wippte zum Rhythmus der Musik mit.

Beifall und Rosen

"Es ist mein aller erster Gig in deutscher Sprache", so Youssef, der das Publikum auch zwischen den Liedern mit Witz und Charme ansprach. Außerdem sorgte das Flair und die Akustik des voll besetzten Saals für einen schönen Abend. Für ihren gelungenen Auftritt wurden die Künstler mit viel Beifall und Rosen belohnt.

"Ich fand es spitzenklasse", so Zuschauerin Susanne Blum, "ich hatte zwischendurch das Gefühl der Raum schwebt. Es war ein friedlicher, schöner und entspannter Abend." Andere Gäste, die Dhafer Youssef schon vor zehn Tagen in Bochum miterlebt haben, sind extra angereist, um die Klängen noch einmal zu genießen. Auch Veranstalterin Christine Sörries, war am Ende des Abends rund um zufrieden.

Lesen Sie jetzt