Klimaschutzmanagerin und Auto-Alternativen: Nordkirchen will mehr auf Umweltschutz setzen

mlzUmweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sollen in diesem Jahr besonders im Fokus stehen, kündigt Bürgermeister Dietmar Bergmann an. Drei Beispiele, die zum Thema Umweltschutz wichtig werden.

Nordkirchen

, 04.02.2020, 14:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sollen eine entscheidende Rolle bei den finanziellen Planungen der Gemeinde Nordkirchen im Jahr 2020 spielen. Das hat Bürgermeister Dietmar Bergmann in seiner Rede zum Gemeindehaushalt für 2020 angekündigt. Demnach sollen „noch mehr als bisher Umwelt- und Klimaschutz“ in den Mittelpunkt gestellt werden, so Bergmann.

Was das für die Gemeinde genau bedeutet, zeigt sich an drei Themen, die in diesem Jahr in der Gemeinde wichtig werden:

1. Die Gemeinde hat jetzt eine Klimaschutzmanagerin:

In anderen Kommunen, wie Selm und Olfen gibt es eine solche Stelle bereits, seit 2019 hat die Gemeinde Nordkirchen auch eine volle Stelle, die voll auf das Thema Klimaschutz ausgerichtet ist. Offiziell vorgestellt wurde Klimaschutzmanagerin Janine Eßmann in dieser Funktion aber noch nicht. Bergmann erklärt, die Kollegin solle sich zunächst in Ruhe in die Thematik einarbeiten.

Eine Aufgabe, die in das Ressort der Klimaschutzmanagerin fällt: Zahlen und Daten sammeln. So überarbeitet die Gemeinde zurzeit ihr Klimaschutzkonzept. Außerdem stammen viele relevante Daten aus der Ende 2019 durchgeführten Mobilitätsumfrage der Gemeinde.

2. Die Mobilitätsumfrage und Mobilstationen:

Hauptzweck der Haushaltsumfrage, die Ende 2019 über mehrere Wochen online und analog lief war: Über welche Angebote sollten die geplanten Mobilstationen verfügen, die noch 2020 an den Start gehen sollen? Ein weiteres, übergeordnetes Ziel dabei sei allerdings auch der Beitrag der Gemeinde zum Klimaschutz, wie Bergmann erklärt. Wer häufiger das Auto stehen lässt und stattdessen mit dem Leihfahrrad, E-Auto, dem Bürgerbus fährt oder andere ÖPNV-Angebote nutzt, der schont die Umwelt.

Jetzt lesen

Eine Voraussetzung dafür sei allerdings, dass das Angebot der Mobilstationen einfach zu bedienen und bezahlbar sei, so Bergmann. Deshalb arbeitet die Gemeinde zurzeit an einer Mobilitätsflatrate. Heißt: Wer Fahrzeuge leihen möchte, zahlt einen festen Betrag im Monat, kann dafür aber auch auf das komplette Angebot zugreifen. So die Idee.

Jetzt lesen

Die Umfrage zum Thema Mobilität läuft zurzeit auch noch weiter. Nachdem Privathaushalte nach ihren Fortbewegungsgewohnheiten und -wünschen gefragt wurden, seien aktuell Arbeitgeber und Schulen in Nordkirchen an der Reihe. Auch hier erhofft sich die Gemeinde Potenzial, Auto-Kilometer einzusparen und stattdessen in Zukunft auch andere Pendel-Möglichkeiten anbieten zu können.

3. Erneuerbare Energien?

Beim Thema erneuerbare Energien wird der Rat der Gemeinde in diesem Jahr voraussichtlich eine wichtige Entscheidung treffen müssen: Es geht um Konzentrationszonen für Windkraftanlagen. Wann, wo und wie viele Windkraftanlagen in Nordkirchen aufgestellt werden, ist nach wie vor offen. Dass Nordkirchen Windkrafträder bekommen wird, erachten unter anderem die Gemeindeverwaltung und das Planungsbüro NWP, das die Gemeinde in dieser Sache seit Jahren berät, als sehr wahrscheinlich.

Jetzt lesen

Das Unternehmen Enertrag ist bereits in intensiver Vorbereitung eines Bauantrags für Windkraftanlagen in Nordkirchen, wie Enertrag-Projektplaner Andreas Nelles auf Anfrage dieser Redaktion bestätigte. Bereits im ersten Quartal 2020 will Enertrag einen Antrag nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) zur Errichtung von bis zu vier Windenergieanlagen in Nordkirchen beim Kreis Coesfeld einreichen, wie aus einem Schreiben des Unternehmens an die Gemeindeverwaltung hervorgeht, das der Redaktion vorliegt.

Laut dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) schlummert in der Gemeinde jedenfalls Potenzial für Windenergie: Aus einem Fachbericht, der bereits 2013 erschienen ist, könnten pro Jahr 95 Gigawattstunden an Nettostromertrag in der Schlossgemeinde erzeugt werden.

Lesen Sie jetzt