Monica und Maurizio Martellini, freuen sich auf Gäste im Leo‘s. © Foto: Maria Niermann
Restaurants im Kreis

Mit wie vielen Leuten ins Restaurant? Das gilt im Kreis Coesfeld

Dank der niedrigen Inzidenzwerte können die Restaurants im Kreis Coesfeld wieder vollständig öffnen - doch mit wie vielen Menschen darf man Platz nehmen und welche Regeln gelten zusätzlich?

Nach langer Zeit durften die Restaurants im Kreis Coesfeld am Samstag wieder komplett öffnen – also sowohl die Außen- als auch die Innengastronomie. Trotz sinkender Inzidenzwerte, gilt es dennoch, einige Regeln zu beachten, vor und während eines Restaurantbesuchs. Wir haben die wichtigsten zusammengestellt.

Welche Voraussetzungen gelten für einen Restaurantbesuch im Kreis Coesfeld?

Man muss genesen sein, bereits die zweite Impfung hinter sich haben (mit einem Abstand von etwa zwei Wochen) oder einen negativen Schnelltest vorlegen können, beschreibt Maurizio Martellini vom Leo‘s in Olfen.

Welche Regeln gelten während des Restaurantbesuchs?

Zunächst muss man das Anmeldeformular ausfüllen und seine Kontaktdaten angeben. „Dafür muss man seinen Personalausweis vorzeigen“, so Franz Lauter, Geschäftsführer des Schloss Restaurants Nordkirchen. Auch ist es wichtig, dass man seinen Status (geimpft, genesen oder getestet) nachweisen kann.
Wie die Nachrichtenagentur dpa mitteilt, hat NRW nun auch den Mindestabstand zwischen den Tischen angepasst: von zwei Metern auf 1,50 Meter – wie sonst auch überall in Deutschland. Das hatte zuvor für Kritik aus der Gastronomie gesorgt. So können nun auch mehr Gäste ein Restaurant besuchen.

Wie viele Gäste dürfen an einem Tisch sitzen?

Erlaubt sind drei Haushalte mit insgesamt zehn Personen. „Zusätzlich sind noch Kinder bis 14 Jahre und Geimpfte sowie Genesene erlaubt“, erläutert Franz Lauter. 50 Personen sind das Maximum, etwa bei einer Hochzeit.

Muss man eine Maske tragen?

Man muss eine FFP2- oder ähnliche Maske dabeihaben. Die Masken kann man am Tisch absetzen, wie Maurizio Martellini erklärt. „Sonst könnte man auch nicht essen und trinken“, sagt Franz Lauter schmunzelnd. Wenn man aufsteht, um etwa die Toilette aufzusuchen, muss man sie wieder aufsetzen. Auch nach dem Bezahlen muss man die Maske wieder aufsetzen, bevor man das Restaurant verlässt. Nach dem Besuch wird der Tisch sofort desinfiziert.
Teilweise werden dafür Tische mit abwaschbaren Folien verwendet, wie Franz Lauter beschreibt.

Werden auch die Angestellten getestet?

Für die Angestellten gelten die gleichen Regeln wie für die Besucher. Auch sie müssen geimpft, genesen oder frisch getestet sein.

Sind die Vorschriften leicht zu verstehen?

Nicht alles ist leicht zu verstehen. „Wir haben Schreiben bekommen, die wir teilweise erst genau interpretieren mussten“, erinnert sich Franz Lauter. „Einiges ist unklar formuliert. Zum Beispiel kann man den geforderten Abstand zwischen den Tischen so interpretieren, dass von Tischkante zu Tischkante gemessen werden soll. Richtig ist aber von Person zu Person.“ Er ist aber sicher, sich an alle Regeln korrekt zu halten. „Man sollte sich auch daran halten, um keine Strafe zu riskieren.“

Kommen denn auch Gäste?

Noch ist das Aufkommen etwas ruhig. „Aber vor allem, wenn die Sonne scheint, kommen wieder viele“, so Franz Lauter. „Wir haben mit 20 Plätzen angefangen und erhöhen nach und nach.“ Im Leo‘s sind es derzeit fünf Tische, die bewirtet werden.

Reagieren alle Gäste verständnisvoll auf die Regeln?

Manche reagieren auch verärgert, wie Maurizio Martellini erklärt. „Wer zum Beispiel keinen negativen Test vorweisen kann, den muss ich wieder wegschicken.“ Die meisten halten sich aber daran.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit über zehn Jahren als freier Journalist tätig und seit einigen Jahren auch für die Ruhr Nachrichten. Ich schreibe gerne über Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite
Tobias Weskamp
Lesen Sie jetzt