Neubaugebiet in Südkirchen: Vorbereitende Arbeiten haben begonnen

mlzBaugebiet Capeller Straße

Bagger und Kipplaster rollen am Rande der Fläche des geplanten Neubaugebiets „Capeller Straße“ in Südkirchen. Ist das schon der Start der Erschließungsarbeiten? Jein.

Südkirchen

, 10.11.2020, 16:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Autofahrer müssen auf der Münsterstraße, kurz vor dem Ortseingang nach Südkirchen, derzeit auf die Bremse treten. Kipplaster, beladen mit Erde, kreuzen den Weg. Baustellenschilder sind aufgestellt und das Tempolimit auf maximal 50 Kilometer pro Stunde begrenzt.

Bagger sind auf der Fläche, östlich an die Münsterstraße angrenzend im Einsatz und verteilen die Erde. Was nach dem Beginn der Erschließungsarbeiten für das geplante Neubaugebiet „Capeller Straße“ aussieht, ist es nur zum Teil, wie Bauamtsleiter Josef Klaas auf Anfrage der Redaktion erklärt.

Es seien noch keine Erschließungsarbeiten, die hier stattfinden. Sprich: Die Fläche wird noch nicht für die Wohnbebauung vorbereitet, Versorgungs- und Abwasserleitungen verlegt und Baustraßen asphaltiert.

Jetzt lesen

Allerdings haben die Maßnahmen im wahrsten Sinne des Wortes am Rande mit dem späteren Wohngebiet zu tun: „Wir bauen den Lärmschutzwall für das Baugebiet“, sagt Josef Klaas. Dabei schlägt die Gemeinde zwei Fliegen mit einer Klappe, denn der Abraum, der anhängerweise nach Südkirchen geschafft und aufgeschüttet wird, stamme von den Erschließungsarbeiten des Neubaugebiets „Wohr“ in Capelle, erklärt der Bauamtsleiter. „Das bot sich für uns an“, fügt er hinzu.

Die Erschließung soll bald folgen. Noch bis zum 17. November seien die Erschließungsarbeiten ausgeschrieben, sagt Klaas. Danach falle die Entscheidung, welches Unternehmen den Zuschlag bekomme. Wie zügig es dann mit dem Neubaugebiet Capeller Straße weitergeht, hänge allerdings in großen Teilen von der sonstigen Auftragslage der Fachunternehmen ab. An Arbeit mangelt es im Baugewerbe nach wie vor nicht.

Die Erschließung des geplanten Neubaugebiets „Capeller Straße“ ist es zwar noch nicht, aber ein Teil der notwendigen Arbeiten wird auf der Fläche bereits erledigt.

Die Erschließung des geplanten Neubaugebiets „Capeller Straße“ ist es zwar noch nicht, aber ein Teil der notwendigen Arbeiten wird auf der Fläche bereits erledigt. © Karim Laouari

Im Sommer hatte die Gemeinde angekündigt, dass die Erschließung möglichst noch im Herbst beginnen soll. Damit sollen Familien, die in Südkirchen ihr Eigenheim bauen wollen, noch das Baukindergeld beantragen können. Dieser staatliche Zuschuss läuft zum Ende des Jahres aus. Bei der abschließenden Entscheidung des Nordkirchener Rates hieß es vonseiten der Verwaltung, dass sie bemüht sei, mit der Erschließung im Herbst zu beginnen.

Jetzt lesen

Neben den typischen Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern, könnte in dem Neubaugebiet auch die erste Tiny-House-Siedlung Nordkirchens entstehen. Nach wie vor arbeitet die Gemeinde an Plänen für mehrere Mini-Grundstücke, auf denen Häuser mit Wohnflächen zwischen schätzungsweise 40 und 90 Quadratmeter Größe entstehen könnten. Eine feste Zusage, dass die moderne Mini-Siedlung entsteht, gibt es allerdings noch nicht.

Nach wie vor ist die Gemeinde in Gesprächen mit möglichen Interessenten für die entsprechenden Grundstücke. Die Umsetzung will die Gemeinde davon abhängig machen, ob die Nachfrage für eine solche Siedlung wirklich konkret vorhanden ist.

Lesen Sie jetzt