Neue Bänke und ein Tisch am Dreiländereck

Rastplatz renoviert

Neuer Glanz am Dreiländereck von Nordkirchen, Südkirchen und Capelle. Dank des Heimatvereins und einiger Sponsoren aus der Schlossgemeinde konnte der Rastplatz für Wanderer und Radfahrer mit neuen Bänken und einem Tisch ausgestattet werden.

NORDKIRCHEN

von Von Marie Rademacher

, 16.10.2011, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer in einem der drei Ortsteile Nordkirchens eine Bank spenden möchte, der wendet sich tunlichst an den Heimatverein. „Etwa 35 Bänke wurden in den letzten Jahren schon gesponsert“, sagt Hubert Kersting, der Vorsitzende des Nordkirchener Heimatvereins. Am Samstagmorgen hat er sich gemeinsam mit Heinz Thygs, dem Bank-Obmann des Heimatvereins, Bürgermeister Dietmar Bergmann sowie dem Ehepaar Hake am so genannten Dreiländereck eingefunden, dem Grenzpunkt der drei Ortsteile Nordkirchen, Südkirchen und Capelle also.

Nicht nur das Ehepaar Hake hat in der letzten Zeit nämlich eine Bank gesponsert. Am Dreiländereck wurde vor 13 Jahren ein Rastplatz eingerichtet, der viel von Wanderern und Fahrradfahrern genutzt wird. Allerdings sind die Jahre nicht spurlos an diesem Rastplatz vorbeigegangen – der Heimatverein sah Handlungsbedarf und fand in der Provinzial-Geschäftsstelle Schulte & Stengel einen Gönner. Mit zwei neuen Bänken und einem neuen Tisch ist der Rastplatz jetzt bestückt.

Auch Elmar Schulte von der Provinzial war deshalb am Samstag am Dreiländereck, um den neu hergerichteten Rastplatz anzuschauen und um mit allen Versammelten auf die neuen Bänke anzustoßen. „Besser geht’s nicht“, lautete der Kommentar von Bürgermeister Dietmar Bergmann, der noch einmal herausstellte, wie wichtig das Engagement des Heimatvereins, der Bürger und der Geschäftsleute für die Gemeinde sei. „Und wenn wir irgendwann nicht mehr leben“, so Janny Hake, „dann steht unsere Bank immer noch da“.

Lesen Sie jetzt