Neue Kindertagesstätte hat einen Investor

Neubau in Nordkirchen

Die Gemeinde hat für die geplante dreigruppige Kindertagesstätte einen Investor gefunden. Außerdem gibt es eine Lösung, um bereits für das nächste Jahr Kitaplätze zu schaffen.

Nordkirchen

, 09.02.2018, 15:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die beiden Brüder Berhard (vorne l.) und Heinrich Austrup (vorne r.) sind die Investoren für die neue Kindertagesstätte, die an der Mühlenstraße gebaut wird. Bei der Vorstellung waren ebenfalls vertreten Bauamtsleiter Josef Klaas (hinten v.l.), Thomas Pliquett, kaufmännischer Leiter der Kinderheilstätte, Fachbereichsleiterin Mechtild Kammert und Bürgermeister Dietmar Bergmann.

Die beiden Brüder Berhard (vorne l.) und Heinrich Austrup (vorne r.) sind die Investoren für die neue Kindertagesstätte, die an der Mühlenstraße gebaut wird. Bei der Vorstellung waren ebenfalls vertreten Bauamtsleiter Josef Klaas (hinten v.l.), Thomas Pliquett, kaufmännischer Leiter der Kinderheilstätte, Fachbereichsleiterin Mechtild Kammert und Bürgermeister Dietmar Bergmann. © Foto: Karim Laouari

Der Investor für den neuen Kindergarten in Nordkirchen ist gefunden: Am Freitag unterschrieb die Gemeinde den Kaufvertrag für das Grundstück an der Mühlenstraße neben der Mauritiusschule mit den Gebrüdern Austrup aus Lüdinghausen.

Die beiden Investoren werden damit offiziell die neue dreigruppige Einrichtung realisieren, deren Träger die Kinderheilstätte wird. Auch der entsprechende Mietvertrag zwischen Träger und Investoren ist seit Freitag unterzeichnet.

Zu wenig Plätze im Ortsteil Nordkirchen


Die Gemeinde folgt mit dem Kita-Neubau der Empfehlung des für Nordkirchen zuständigen Kreisjugendamtes in Coesfeld. Bereits zum Kindergartenjahr 2017/2018 hätten sich die vorhandenen Plätze im Ortsteil Nordkirchen als zu wenig abgezeichnet, wie Bürgermeister Dietmar Bergmann im Pressegespräch erklärte. Vor knapp einem Jahr – im März 2017 – stimmte der Rat der Gemeinde für den Bau der neuen Kindertagesstätte auf Grundlage eines Investorenwettbewerbs.

„Für das nächste Kindergartenjahr hilft uns das allerdings noch nicht“, sagte der Bürgermeister. Zurzeit werde der Bauantrag vorbereitet, wie Investor Bernhard Austrup erklärte. Im Mai beziehungsweise Juni dieses Jahres soll Baubeginn sein, im Juni 2019 im besten Fall die Übergabe an den Träger. Stichtag sei für die Investoren der 1. August 2019, wenn das Kindergartenjahr beginnt.

So könnte die Raumaufteilung der neuen Kita an der Mühlenstraße aussehen.

So könnte die Raumaufteilung der neuen Kita an der Mühlenstraße aussehen. © Foto: Karim Laouari

Für den kurzfristigen Bedarf zum kommenden Kindergartenjahr schaffen Gemeinde und Kinderheilstätte eine weitere zusätzliche Übergangsgruppe. Schon zum jetzt laufenden Kindergartenjahr hatte die Kinderheilstätte eineinhalb Gruppen in den Räumen der ehemaligen Heilstätten-Mensa untergebracht (RN berichteten). Die neue Gruppe soll einen Platz im Haus Wilkmann an der Mühlenstraße, direkt neben dem Bürgerhaus finden, wie Dietmar Bergmann ankündigt.

Ehemalige Arztpraxis


Das Haus, in dem laut Bauamtsleiter Josef Klaas bis in die 90er-Jahre eine Arztpraxis war, wird zurzeit noch von der Gemeinde als Unterkunft für Asylbewerber genutzt. Diese bekommen eine andere Unterkunft, das Haus wird anschließend für die neue Nutzung umgebaut, so der Bürgermeister. Das Gebäude gehört der Kinderheilstätte und wurde bereits für die Kindertagespflege genutzt, erklärte der kaufmännische Leiter der Einrichtung, Thomas Pliquett erklärte. Zum 1. August 2018 sollen die Räume für die zusätzliche Übergangsgruppe bezugsfertig sein.

In die neue Einrichtung an der Mühlenstraße investieren die Gebrüder Austrup nach eigenen Aussagen rund 1,2 Millionen Euro. Das Gebäude wird rund 530 Quadratmeter Fläche haben und völlig barrierefrei sein, kündigte Bernhard Austrup an. Die Zufahrt soll über die Mühlenstraße verlaufen.

Lesen Sie jetzt