Niemand kam zum Auftakt des Generationenprojekts

JuNo am Wehrturm

Das Jugend- und Kulturhaus hatte zum Beginn des Generationen-Projekts "Zwischen Walzer und Rap" eingeladen, doch niemand kam. Nun wollen die Jugendlichen die Initaitve ergreifen. Daneben finden viele andere Veranstaltungen in den nächsten Wochen im JuNo statt.

NORDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 07.04.2011, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ohne Klischees und Vorurteile wollen die Jugendlichen des JuNo ins Gespräch mit älteren Nordkirchener Bürgern kommen.

Ohne Klischees und Vorurteile wollen die Jugendlichen des JuNo ins Gespräch mit älteren Nordkirchener Bürgern kommen.

Die Jugendlichen ließen die Köpfe nicht hängen, sondern wandten das Thema der ersten Veranstaltung "Weg mit den Klischees" gleich konkret an. Vielleicht waren es ja falsche Vorstellungen von einem Jugendheim, die bei den Eingeladenen zu Berührungsängsten führten. Deshalb wollen die Jugendlichen nun an Orte gehen, wo Ältere und "Mittelalte" sind: ins Altenhilfezentrum und in verschiedene Vereine. Dort soll die Idee des Generationenprojektes noch einmal vorgestellt werden: gemeinsam Aktivitäten erleben, von den Erfahrungen der Teilnehmer gegenseitig profitieren.Was nicht ist, kann ja noch werden.

In der nächsten Woche geht es im JuNo weiter. Am Mittwoch, 13. April, heißt es von 17 bis 19 Uhr: "Auf den Spuren der Anne Frank - Teil 1. Eine mediale Annäherung". Es ist der Auftakt einer dreiteiligen Reihe. Am Donnerstag, 28. April, findet eine Fahrt zur Gedenkstätte Bergen Belsen statt. Start ist um 8 Uhr, Rückkehr gegen 20 Uhr. Die Kosten betragen 10 Euro. Am Tag darauf soll im JuNo über "Fragen zum Holocaust" diskutiert werden. Ein weiterer Ausflug ist am 20. April zum Universum in Bremen geplant. Das Thema: "Wir machen Wissenschaft zum Abenteuer".

Lesen Sie jetzt