Nordkirchen hat jetzt einen geschützten Raum für stillende Mütter

Stillfreundliche Kommune

Müttern, die ihr Kind unterwegs stillen müssen, steht jetzt ein extra dafür vorgesehener Raum in Nordkirchen zur Verfügung. Der Raum ist aber nicht nur den Müttern vorbehalten.

Nordkirchen

23.10.2020, 08:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hebamme Anna Büscher (sitzend) freut sich über den neuen Stillbereich in der Tourist Information Nordkirchen. Maike Teetz (stehend v.l. , Tourist Info), Bürgermeister Dietmar Bergmann, Familienmanagerin Klara Döbbelin-Südfeld, Kathrin Schürmann-Schlieker (Tourist Info)

Hebamme Anna Büscher hat der Gemeinde Nordkirchen vorgeschlagen, einen öffentlichen Stillbereich einzurichten. Umgesetzt wurde die Idee jetzt in der Tourist Information an der Schloßstraße. © Gemeinde Nordkirchen/Anne Büscher

In der Tourist Information im Ortskern von Nordkirchen steht ab sofort ein geschützter Bereich für stillende Mütter zur Verfügung. Dieser erfüllt die Voraussetzungen des Landesverbandes der Hebammen NRW e.V. Die entsprechende Urkunde überreichte die Südkirchener Hebamme Anna Büscher nun Bürgermeister Dietmar Bergmann, wie die Gemeinde in einer Pressemitteilung schreibt.

„Junge Mütter brauchen Orte, an denen sie ungestört stillen können“, weiß Anna Büscher, die nicht nur Mitglied im Landesverband der Hebammen NRW e. V. ist, sondern auch Vorsitzende der Hebammen im Kreis Coesfeld. Ein Gespräch zwischen ihr und Dietmar Bergmann zu Beginn dieses Jahres gab den Startschuss. „Herr Bergmann hatte direkt die Idee, den Stillraum inklusive Wickelmöglichkeit in der Tourist-Info auf der Schloßstraße zu integrieren“, so die Hebamme weiter. „Voraussetzung für diesen Rückzugsort für stillende Frauen war: ein geschützter Raum, eine gemütliche Sitzmöglichkeit, ein kostenloses Wasser und eine Wickelmöglichkeit. Die Voraussetzungen konnten hier sehr gut umgesetzt werden.“

Geschützter Bereich für Stillende

„Ich war von der Idee sofort begeistert“, betont Bürgermeister Dietmar Bergmann. „Wir steigern mit dem neuen geschützten Bereich für Stillende unsere Attraktivität für junge Familien. Im Rathaus haben wir schon seit vielen Jahren eine Wickelkommode. Der Stillraum in der Tourist Information ist hier eine wunderbare Ergänzung, auch für die Angebote unserer familiengerechten Kommune Nordkirchen insgesamt.“ Die Familienbeauftragte Klara Döbbelin-Südfeld betont: „Selbstverständlich können auch Väter den Raum nutzen, um ihre Kinder zu wickeln und zu füttern.“

Auf www.hebammen-nrw.de finden junge Familien alle zertifizierten Stillräume in NRW. Darüber hinaus erhält das Schaufenster der Tourist Information Nordkirchen noch einen Wegweiser-Aufkleber mit dem internationalen Stillsymbol.

Hintergrund zur Aktion „stillfreundliche Kommune“

Die „stillfreundliche Kommune“ ist eine vom Landesverband der Hebammen NRW e.V. initiierte Aktion für alle Städte und Kommunen, die das Stillen unterstützen und etwas für ihre jungen Familien tun möchten. Anlass für die Erarbeitung einer solchen Auszeichnung war, Akzeptanz des Stillens im öffentlichen Raum zu schaffen. Stillen ist die natürlichste Form der Ernährung eines Säuglings. Laut Weltgesundheitsorganisation könnten weltweit 800.000 Kinder-Leben im Jahr gerettet werden, wenn alle Kinder zwischen 0 und 23 Lebensmonaten optimal gestillt würden. Auch in den Entwicklungsländern hat das Nicht-Stillen kurzfristig und langfristige Folgen für die Gesundheit der Kinder. Mit der Aktion Kommunen und Städte zu „stillfreundliche Kommunen“ zu machen, möchte der Landesverband der Hebammen stillenden Müttern die Möglichkeit eröffnen, in kommunalen Gebäuden eine geschützte Umgebung zum Stillen aufsuchen zu können.

Lesen Sie jetzt