OGS-Gebühren in Nordkirchen: Gemeinde will Kosten übernehmen

Offene Ganztagsschule

Für Juni und Juli zahlen Eltern in NRW nur die Hälfte der Kita-Gebühren. In Nordkirchen und dem Rest des Kreises Coesfeld gibt es außerdem eine Lösung für die OGS-Gebühren.

Nordkirchen

, 11.06.2020, 11:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für die Offene Ganztagsschule wollen die Kommunen im Kreis Coesfeld die Kosten für Juni und Juli übernehmen.

Für die Offene Ganztagsschule wollen die Kommunen im Kreis Coesfeld die Kosten für Juni und Juli übernehmen. © Karim Laouari (Archiv)

Auch für die Monate Juni und Juli werden Eltern im Kreis Coesfeld nicht die kompletten Kitagebühren zahlen müssen. Darauf haben sich die Kommunen und der Kreis geeinigt.

„Mit Blick auf den eingeschränkten Regelbetrieb in Kindertageseinrichtungen, der am 8. Juni 2020 startet, sollen Eltern im Juni und Juli nur den hälftigen Elternbeitrag zahlen“, hat der Kreis Coesfeld bereits in einer Pressemitteilung angekündigt. Der ausfallende Betrag werde zu gleichen Teilen von den Kommunen und dem Land NRW getragen.

Auf Anfrage dieser Redaktion erklärt Nordkirchens Bürgermeister Dietmar Bergmann, dass sich die Gemeinde auch Gedanken über die Offene Ganztagsschule (OGS) gemacht habe. Erst ab dem 15. Juni findet der Grundschulunterricht wieder im normalen Umfang statt. Deshalb hätten sich die Kommunen im Kreis Coesfeld dazu entschieden, auch für die OGS im Juni und Juli keine Beiträge zu erheben, so Bergmann.

Die finale Entscheidung darüber wird der Rat der Gemeinde fällen, in der Sitzung am 25. Juni (17.30 Uhr, im Forum der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule, Am Gorbach 4).

Weil die Landesregierung anders als im April und Mai keine Beteiligung am Einnahmeausfall in Aussicht gestellt habe, rechnet die Gemeinde mit Kosten in Höhe von 8740 Euro für die Erstattung der Elternbeiträge bei der OGS.

Lesen Sie jetzt