Victor Irobore wurde nach sieben Jahren plötzlich aus Südkirchen in sein Heimatland Nigeria abgeschoben. Dort wird er als Albino geächtet.
Victor Irobore wurde nach sieben Jahren plötzlich aus Südkirchen in sein Heimatland Nigeria abgeschoben. Dort wird er als Albino geächtet. © privat
Ärger mit Ausländerbehörde

Plötzliche Abschiebung zweier Nordkirchener sorgt für Entsetzen

Nach Jahren in Nordkirchen waren Victor Irobore und Hassan Ali integriert und hatten Arbeit gefunden. Dennoch mussten sie kurzfristig das Land verlassen, der Unmut vor Ort ist groß.

Im Jahr 2015 sind viele Menschen nach Deutschland gekommen, um hier ein besseres Leben führen zu können. Unter ihnen war auch Victor Irobore. Der damals 23-Jährige flüchtete aus Nigeria, weil er als Albino dort gesellschaftlich geächtet wird und gefährdet ist.

Victor Irobore trotzt allen Widerständen

Detail verhindert Beschäftigungsduldung

Unterstützer kritisieren Vorgehen der Ausländerbehörde

Hassan Ali wird in Heimatland misshandelt

Abschiebung bewegt Kollegen emotional

Ihre Autoren
Volontär
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite
Redakteurin
Seit 2016 hat mich der Lokaljournalismus gepackt. Erst bei der NRZ und WAZ gearbeitet, dann in Hessen bei der HNA volontiert. Nun bei den Ruhr Nachrichten als Redakteurin zu Hause. Wenn ich nicht schreibe und recherchiere, bin ich in den Bergen beim Wandern und Klettern unterwegs.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.