Einbrüchen kann man vorbeugen, sagt die Polizei zu Ferienbeginn. © picture alliance/dpa
Einbrüche

Polizei hat Tipps: Einbrüchen in den Ferien mit einfachen Mitteln vorbeugen

Ferienzeit ist Urlaubszeit. Urlaubszeit ist für manche auch die Zeit, in der sie sich Sorgen um Haus und Wohnung machen, wenn sie weg sind. Doch Einbrüchen kann man vorbeugen.

Die Pandemie hat auch Einfluss auf den Sommerurlaub 2021. Trotz der aktuellen Bedingungen gilt: „Einbrecher machen keinen Urlaub“, sagt Ulrike Twiehoff, Kriminalbeamtin vom Kommissariat Prävention/Opferschutz der Polizei Coesfeld. Ein Einbruch hinterlässt bei den Betroffenen oft noch lange Zeit danach tiefe Spuren, wie sie sagt. „Schließlich ist jemand in die tiefste Privatsphäre eingedrungen.“

Um böse Überraschungen nach der Rückkehr zu vermeiden, gibt es Möglichkeiten, um schon die Abfahrt in den Urlaub entspannt beginnen zu lassen. Ulrike Twiehoff nennt wichtige Merkmale, die Einbrechern signalisieren: Hier ist niemand zu Hause. „Ein überquellender Briefkasten ist ganz vorne dabei. Vor der Abreise sollte man jemanden bitten, den Briefkasten täglich zu leeren. Auch über eine lange Zeit geschlossene Rollladen deuten auf ein unbewohntes Haus hin“, so die Kriminalbeamtin.

Zeitschaltuhren nutzen

Aus diesem Grund sei es ratsam, das Haus so bewohnt wie möglich wirken zu lassen. „Mit Zeitschaltuhren kann zum Beispiel für Licht im Haus gesorgt werden.“

Aber auch in den sozialen Medien ist es sinnvoll, nicht offensiv mit der Abwesenheit zu werben. Wo es möglich ist, sollte das Profil laut Ulrike Twiehoff für Externe nicht einsehbar sein. Die Standortfunktion sollte bei einem Post nur bedacht genutzt und Urlaubsbilder nur an Einzelpersonen oder an geschlossene Gruppen gesendet werden. Kommt es dennoch zu einem Einbruch, ist die Polizei für die Betroffenen da.

Weitere Tipps der Polizei, die zu einem entspannten Urlaub beitragen können:

  • Kopieren Sie wichtige Unterlagen (Pass, Kreditkarte, Impfausweis) vor Reiseantritt und bewahren Sie diese an separater Stelle in Ihrem Gepäck auf.
  • Um Debit- beziehungsweise Kreditkarten bei einem Diebstahl unverzüglich sperren zu können, notieren Sie die Sperrnotruf-Nummer 116 116 beziehungsweise speichern Sie diese im Mobiltelefon. Die Nummer ist auch aus dem Ausland mit der entsprechenden Landesvorwahl +49 für Deutschland erreichbar.
  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld, Zahlungskarten oder Ausweise mit wie nötig und tragen Sie diese immer am Körper (z.B. in einer verschließbaren Innentasche der Kleidung, im Brustbeutel oder in einer Gürteltasche). Behalten Sie auch beim Bezahlen Ihre Kreditkarte immer im Auge. Bewahren Sie Ihre persönliche Identifikationsnummer (PIN) nicht in Ihrer Geldbörse auf. Lernen Sie sie auswendig.
  • Kaufen Sie Fahrscheine für Ausflugsfahrten oder Eintrittskarten für Veranstaltungen nur im Hotel oder bei offiziellen Verkaufsstellen, nicht bei „fliegenden Händlern“ auf der Straße.

Im Bereich der Kriminalpolizeibehörde Kreis Coesfeld hat es laut Kriminalstatistik für 2020 insgesamt 193 Wohnungseinbrüche gegeben. 2019 waren es 206. 56 Taten wurden 2020 aufgeklärt, was laut Polizei einer Aufklärungsquote von 29,02 Prozent gleichkommt. 2019 waren54 dieser Straftaten aufgeklärt worden, was einer Quote von 26,21 Prozent betrifft.

Die Statistik für Nordkirchen: 2020: 8 Wohnungseinbrüche; 2 aufgeklärte Taten, 25 Prozent Aufklärungsquote. 2019: 17 Wohnungseinbrüche; 1 aufgeklärte Tat; 5,88 Prozent Aufklärungsquote.

Die Statistik für Olfen sieht so aus: 2020: 8 Wohnungseinbrüche; 1 aufgeklärte Tat; 12,50 Prozent Aufklärungsquote. 2019: 19 Wohnungseinbrüche; 3 aufgeklärte Taten; 15,79 Prozent Aufklärungsquote.

Über den Autor
Redaktion Selm
Ich finde meine Themen auf der Straße und bin deshalb gerne unterwegs.
Zur Autorenseite
Arndt Brede

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.