Schloss Nordkirchen beherbergt 82 Musiktalente

Großes Freizeitprogramm

Unter der Woche bleibt es im Schloss Nordkirchen meistens ruhig. Studenten der Fachhochschule für Finanzen sind nun einmal nicht so laut wie ein ganzes Orchester. Ein solches jedoch - und zwar aus 82 Kindern- und Jugendlichen bunt gemischt - ist seit Montag im Schloss zu Gange. Wir haben uns vor Ort umgeschaut.

Nordkirchen

von Johanna Keck und Daniele Giustolisi

, 05.08.2015, 05:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Konzentration: Das Spiel im Orchester ist anspruchvoller als allein.

Konzentration: Das Spiel im Orchester ist anspruchvoller als allein.

Zwar wackeln die Schlosswände noch nicht, dennoch wird im Schloss Nordkirchen seit Montag (3.8.) mit hoher Konzentration geübt – und zwar das Singen und Musizieren. 82 Kinder aus dem Kreis Coesfeld oder Schüler der Musikschulen im Kreis haben sich angemeldet. Dabei sollten sie schon einige Jahre ein Instrument spielen.

Je nach Alter und Fortschritt gibt es dann zwei Auswahlmöglichkeiten: Einmal das Sinfonieorchester, für das fünf Jahre Musikunterricht und Orchestererfahrung vorausgesetzt werden, und das Aufbauorchester, in dem die Kinder und Jugendlichen spielen, die schon seit zwei Jahren Unterricht haben. Inszeniert wird das Programm von Musikschulleiter Hans Wolfgang Schneider.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So musikalisch geht es eine Woche lang im Schloss Nordkirchen zu

04.08.2015
/
In ihren jeweiligen Gruppen spielen die Jugendlichen zusammen. Hier die Streicher.© Foto: Johanna Keck
Fast alle der 82 Kinder singen im Chor der Freizeit.© Foto: Johanna Keck
Hans Wolfgang Schneider leitet die Freizeit, er hat die Stücke ausgewählt und auf die angemeldeten Kinder und ihre Instrumente zurechtgeschnitten.© Foto: Johanna Keck
Neben dem Spiel im Orchester gibt es in kleineren Gruppen intensives Training.© Foto: Johanna Keck
Konzentration: Das Spiel im Orchester ist anspruchvoller als allein.© Foto: Johanna Keck
Die Jugendlichen musizieren zusammen. Hier die Streicher des Sinfonie-Orchester.© Foto: Johanna Keck
Verena Voß, Leiterin der Musikschule Haltern, leitet den Chor bei der Freizeit. Sie begleitet den Gesang mit dem Keyboard.© Foto: Johanna Keck
Schlagworte

Neben den beiden Orchestern gibt es auch einen Chor für alle Teilnehmer und eine Musical-Combo. Am Samstag soll schon alles zur Aufführung gebracht werden: Dort spielen die 10- bis 18-Jährigen dann klassische Stücke, aber auch bekannte Filmmusik zum Beispiel aus Star Wars.

Die Musikauswahl hat Schneider getroffen und zwei Wochen lang aus der Bibliothek seiner Musikschule zusammengestellt und umgeschrieben. Er erklärt: „Die Instrumente der Kinder passen natürlich nicht immer zu den Stücken. Manchmal muss ich deswegen die Noten anpassen.“ Sieben Dozenten von Musikschulen der Umgebung oder auch Musik-Studenten üben mit den jungen Musikern.

Der Kurs für die ehrgeizigen Nachwuchmusiker findet seit 1976 jedes Jahr statt. Die Schüler spielen zwar die klassischen Orchester-Instrumente, doch meint Schneider, dass Klassik nicht langweilig sein müsse. „Wenn man an Filme wie der Herr der Ringe denkt, fand doch jeder die Musik toll. Auch die Kinder finden Musik von Brahms oder Bartholdy nicht schlecht“, so Schneider. „Solange man eine gute Mischung hat, macht alles Spaß“, erklärt die Romy (11).

Programm schlaucht

Die vielen Stunden, die sie am Tag nun ihr Instrument spielen, gehen nicht spurlos an den jungen Musikern vorbei. „Man merkt das schon. Zu Hause übe ich nie länger als eine Dreiviertelstunde, hier spielen wir manchmal anderthalb am Stück“, sagt Lena. Die Zwölfjährige ist nicht nur mit ihrem Cello angereist, denn ihre vier Freundinnen sind dabei. „Dann macht das noch viel mehr Spaß, wenn man sich mag“, sagt sie.

Sie und die anderen Kinder übernachten im Schloss in der Orangerie. In der Oranienburg findet am Samstag das Konzert statt. Wegen der großen Nachfrage können Besucher entweder zur Generalprobe um 10.30 Uhr kommen oder zum Konzert um 16 Uhr.

Lesen Sie jetzt