Schon ab Montag können sich Zensus-Beauftragte ankündigen

Volkszählung

Der Zensus, die kleine Volkszählung, steht auch in Nordkirchen vor der Tür. In wenigen Tagen werden die örtlichen Zensusbeauftragten ein paar hundert Haushalte mit rund 2400 Personen in allen Ortsteilen der Schlossgemeinde besuchen.

NORDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 28.04.2011, 14:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch sie können zählen (v.l.): Bürgermeister Dietmar Bergmann begrüßte Simone Thiesing und Bernd Küppers als Zensus-Experten vom Kreis sowie die Bürger Lothar Kraft und Roger Schulz, die die Befragungen zusammen mit anderen Zählern in Nordkirchen durchführen werden.

Auch sie können zählen (v.l.): Bürgermeister Dietmar Bergmann begrüßte Simone Thiesing und Bernd Küppers als Zensus-Experten vom Kreis sowie die Bürger Lothar Kraft und Roger Schulz, die die Befragungen zusammen mit anderen Zählern in Nordkirchen durchführen werden.

Alternativ können die Fragen auch im Internet beantwortet werden. Der Zensus ist anonym, Unterschriften werden nicht verlangt. Aber jeder Bürger, der ausgewählt wurde, ist zur Auskunft verpflichtet. Erwachsene antworten für ihre Kinder.

Außer den Haushaltsbefragungen erhalten ab 9. Mai alle Gebäude- und Wohnungseigentümer einen Fragebogen per Post. Die Fragen lassen sich einfach beantworten. Beispielsweise ist die Art eines Gebäudes anzugeben, wann es gebaut wurde und wie viele Wohneinheiten es darin gibt. Bei Wohnungen werden Angaben zur Größe, Anzahl der Räume und Bewohner sowie Ausstattungskriterien wie Bad und Heizung erfragt.Von den Ergebnissen erwarten die Statistiker wichtige Antworten: Wo gibt es zu wenige Wohnungen? Wo gibt es Wohnungsleerstand? Wieviel Wohnraum haben die Menschen zur Verfügung? Solche Informationen sind für die Stadtplanung wichtig. In vielen deutschen Städten und Gemeinden liegen sie aber noch nicht vor.

Die zwei Dutzend Zensusbeauftragten, die die Haushalte in Nordkirchen, Südkirchen und Capelle besuchen werden, wurden kürzlich auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Lesen Sie jetzt