Schulkooperation beschlossen

Schulausschuss

Endgültig grünes Licht gab der Schulausschuss für die Kooperation der Nordkirchener Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule mit der neuen Profilschule in Ascheberg. Eine entsprechende Vereinbarung wurde einstimmig abgesegnet.

Nordkirchen

von Von Matthias Münch

, 03.04.2011, 14:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule geht eine Kooperation mit der Ascheberger Profilschule ein.

Die Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule geht eine Kooperation mit der Ascheberger Profilschule ein.

In diese Vereinbarung hatte die Verwaltung zwei Punkte hinein verhandelt, die ihr die Politik als Auftrag mit gegeben hatte. Zum einen ging es um eine finanzielle Beteiligung Aschebergs, falls die Oberstufe der Gesamtschule auf Grund der Kooperation eines Tages vierzügig wird. Im vergangenen Jahr wurde die Oberstufe der Johann-Conrad-Schlaun-Schule auf drei Züge erweitert. Allerdings ist wegen künftig sinkender Schülerzahlen nicht mit einem weiteren Anwachsen der Oberstufe zu rechnen. Die Kooperation mit der Ascheberger Gemeinschaftsschule wurde deshalb vor allem als Sicherung der dreizügigen gymnasialen Oberstufe in Nordkirchen gewertet. Die Profilschule hat keine eigene Oberstufe.

Sollte der Andrang zur Oberstufe in Nordkirchen wider Erwarten doch irgendwann eine Vierzügigkeit nötig machen, dann müsste die Gemeinde Ascheberg die anteiligen Kosten daran gemäß ihrem Schüleranteil tragen. Im zweiten Punkt ging es um die Aufnahme Nordkirchener Kinder in den fünften Jahrgang der Profilschule. Weil die Gesamtschule Nordkirchen künftig die Schüler aufnimmt, die sich an der Profilschule für die Oberstufe qualifizieren, soll umgekehrt der Zugang Nordkirchener Grundschüler zur Profilschule gesichert werden.

Lesen Sie jetzt