Schutzmasken: Nordkirchener Unternehmen unterstützt heimische Ärzte

mlzSpende

Im Kauf und Verkauf von Schuhen kennt sich der Nordkirchener Großhändler Markus Bennemann bestens aus. Jetzt hat er seine China-Kontakte für eine Hilfsaktion genutzt.

Nordkirchen

, 04.04.2020, 09:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ob im stationären Handel oder im Internet: Eigentlich ist fast jederzeit nahezu jedes Produkt erhältlich. Doch in der Corona-Krise ist eine Produktkategorie fast weltweit ausverkauft - Schutzkleidung. Vor allem hochwertige Masken sind selbst für Ärzte und Krankenhäuser kaum zu besorgen.

Als der Nordkirchener Schuhgroßhändler Markus Bennemann von der MCB GmbH jetzt 200 Masken aus China bekommen konnte, war für ihn der Fall sofort klar: Die Ärzte in der Gemeinde sollten die Masken bekommen. „Sie haben kein medizinisches Zertifikat“, sagt Bennemann. Allerdings handelt es sich nach seiner Einschätzung um „gute Masken“.

Gemeinde verteilt Masken an die Ärzte der Gemeinde

Über Manuel Lachmann, Wirtschaftsförderer der Gemeinde Nordkirchen, sind die Masken bereits an die Ärzte in der Gemeinde verteilt worden. „Eine klasse Aktion, das hilft schon“, findet Bürgermeister Dietmar Bergmann, der sich auch öffentlich für die Unterstützung des Händlers bedankt.

Es muss keine Einzelaktion bleiben. Markus Bennemann will sich nach eigener Aussage um weitere Lieferungen aus China bemühen, um die Ärzte in der Gemeinde weiter unterstützen zu können. Versprechungen kann er natürlich nicht machen.

Der Großhändler kennt sich gut aus mit weltweiten Warenströmen. Beim Thema Masken ist die Situation extrem schwierig: Das Angebot ist weltweit gering, die Nachfrage in der Corona-Krise riesig - auch in Nordkirchen.

Lesen Sie jetzt