Vierbeiner beim Steueramt anmelden

Hundesteuer

Viele Kommunen haben das gleiche Problem: Etliche Steuerpflichtige entziehen sich – manchmal aus Unwissenheit – ihrer Pflicht, ihren Hund beim Steueramt anzumelden. Die Gemeinde Nordkirchen geht davon aus, dass mindestens zehn Prozent aller heimischen Hundehalter ihre Hunde nicht steuerlich gemeldet haben.

Nordkirchen

02.10.2011, 13:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kann man solchen Augen widerstehen? Kaum. Doch für viele Besitzer von Hunden ist bei der Hundesteuer die Schmerzgrenze erreicht, weitere Erhöhungen wollen viele nicht hinnehmen.

Kann man solchen Augen widerstehen? Kaum. Doch für viele Besitzer von Hunden ist bei der Hundesteuer die Schmerzgrenze erreicht, weitere Erhöhungen wollen viele nicht hinnehmen.

Hundesteuern sind Einkünfte der Gemeinde, die nicht zweckgebunden wieder ausgegeben werden müssen, sondern auch anderen Bereichen, zum Beispiel der Familienpolitik, zugute kommen. Darüber hinaus wird die Gemeinde von der Aufsichtsbehörde und von der Gemeindeprüfungsanstalt angehalten, ihre Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen. Die Hundesteuer in der Gemeinde Nordkirchen beträgt laut Satzung zurzeit jährlich 66 Euro für einen Hund, wenn mehr Hunde gehalten werden, erhöht sich der Betrag je Hund. Die Hundesteuersatzung finden Sie im Internet unter www.nordkirchen.de in der Rubrik Rat und Verwaltung (Ortsrecht) oder kann im Rathaus eingesehen werden.

Die Gemeinde Nordkirchen verlässt sich bei der Erhebung der Hundesteuer überwiegend auf die Ehrlichkeit der Bürgerinnen und Bürger. Aber im Interesse einer Steuergerechtigkeit ist es darüber hinaus notwendig, in gewissen Abständen Hundebestandsaufnahmen durchzuführen. Solch eine Bestandsaufnahme ist in Nordkirchen zuletzt im Jahre 2007 erfolgreich gelaufen. Die Verwaltung appelliert an alle, nicht auf die nächste Hundebestandsaufnahme zu warten, sondern nicht gemeldete Hunde unverzüglich dem Steueramt mitzuteilen (Annette Kleihege, Tel. 02596 917-146). Es ist kein Kavaliersdelikt, wenn ein Hund nicht angemeldet ist. Es stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Jeder Hundehalter erhält übrigens mit dem Hundesteuerbescheid pro Hund eine Marke als Nachweis der Anmeldung.

Lesen Sie jetzt