Was ändert sich, was bleibt?

Gemeindefusion

Am 19. Juni verschmelzen die drei Kirchengemeinden St. Dionysius, St. Pankratius und St. Mauritius zu einer St. Mauritius Gemeinde. Was diese Fusion für die einzelnen Gemeindeteile bedeutet, wurde jetzt in einer Informationsveranstaltung erklärt.

NORDKIRCHEN

von Von Antje Pflips

, 15.04.2011, 15:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Ein Gemeindeleben rund um die Kirchen wird weiterhin stattfinden“, betonte Eschenlohr. Neben einigen Veränderungen bleibt auch Vieles in den Gemeindeteilen erhalten. So die drei Geistlichen Pfarrer Hans-Gerald Eschenlohr, Vikar Alfred Kordt und Vikar Pater Francis Champakara die Gläubigen weiterhin begleiten. Die Pastoralreferentinnen Milde, Hembrock und Woltering betreuen nach wie vor die Aufgabengebiete in der Pfarrei.

Mit dem Tag der Fusion endet die Amtszeit der drei Kirchenvorstände. Ab dem Zeitpunkt übernimmt bis zur nächsten Wahl in 2012 ein Verwaltungsrat mit dreizehn Mitgliedern die Verwaltungsaufgaben. Pastor Eschenlohr übernimmt dabei den Vorsitz. Aus den Gemeinden sind für die Stadteile dabei: Capelle: Klaus Grote-Westrich, Ludger Hanke, Lothar Steinhoff, Thomas Trahe, Nordkirchen: Werner Alsbach, Heinz Ernst, Leo Kortmann, Wolfgang Sauer, Südkirchen: Alfons Albers, Gerd Bauhaus, Bärbel Heimann, Heinz Steffens. Die Pfarrgemeinderäte schließen sich ebenfalls zusammen und bilden ein neues, paritätisch besetztes Gremium aus dreimal fünf Mitgliedern.

Alle Kirchenbücher der drei Kirchengemeinden werden geschlossen. Dann wird nur noch ein Taufbuch, ein Firmbuch, ein Buch für die Erstkommunion, ein Eheregister und ein Sterberegister geführt. Die alten Kirchensiegel werden ungültig und gebrochen. Es gibt ein neues Siegel für die Kirchengemeinde und ein neues Siegel für den Kirchenvorstand. Es ist geplant, nur noch ein Pfarrhaus mit dem Pfarrbüro und zwei Filialbüros in Südkirchen und Capelle in den Pfarrheimen zu unterhalten.

Die Pfarrheime bleiben bestehen, um Räume für die Gemeindearbeit zu bieten. Die Kindergärten werden in absehbarer Zeit unter eine Trägerschaft gestellt. Nach der Fusion wird die neue Kirchengemeinde St. Mauritius 6500 Gemeindeglieder haben.

Lesen Sie jetzt