Wenige Neuinfizierungen im Kreis Coesfeld - Vorbereitungen auf 1. Mai

Coronavirus

Auch am Samstag steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus nur gering an. Der Kreis bereitet sich allerdings auch auf den 1. Mai vor und warnt: für Entspannung sei es zu früh.

Olfen, Nordkirchen, Herbern

, 25.04.2020, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Drei weitere Infizierungen mit dem Coronavirus vermeldet der Kreis Coesfeld an diesem Samstag. Die Gesamtzahl beläuft sich somit auf 494. Wie auch schon in den Vortagen gibt es für Nordkirchen und Olfen gute Nachrichten: hier sind keine neuen Fälle bekannt geworden.

In Olfen sind also weiterhin 21 Infizierungen und in Nordkirchen 20 nachgewiesen. Derweil erholen sich inzwischen immer mehr Menschen von einer Infektion. Inzwischen gelten 399 Menschen im Kreis als genesen, während nur noch 77 Menschen aktiv als mit dem Coronavirus infiziert gelten. Der Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Coesfeld, Dr. Heinrich Völker-Feldmann, hatte aber bereits am Freitag davor gewarnt, dies als Entspannung der Lage zu werten, das sei „voreilig.“

Landrat Christian Schulze Pellengahr hatte in diesem Zusammenhang auch darauf verwiesen, den 1. Mai nicht zu locker zu nehmen: Denn der 1. Mai sei traditionell mit zahlreichen angenehmen Begegnungen und gemeinsamen Unternehmungen verbunden. Doch in Zeiten der Corona-Krise verläuft diesmal alles anders, was natürlich sehr bedauerlich ist, betont Landrat Christian Schulze Pellengahr. Ansammlungen im öffentlichen Raum mit mehr als zwei Personen, die nicht einem Haushalt angehören, seien auch am Maifeiertag grundsätzlich untersagt – das gilt auch für die typischen Radtouren oder Maigänge.

Zudem ist das Picknicken, Lagern und Grillen auf öffentlichen Plätzen und in allgemein zugänglichen Anlagen nach der Coronaschutz-Verordnung verboten, bekräftigt Schulze Pellengahr – und ergänzt: „Wir müssen uns alle auch an diesem Tag sehr verantwortungsvoll verhalten, um den Verlauf der Epidemie weiter zu verlangsamen.“

Lesen Sie jetzt