Wertstoffhof in Nordkirchen öffnet wieder, aber mit Einschränkungen

Recyclinghof Nordkirchen

Der Nordkirchener Wertstoffhof an der Ferdinand-Kortmann-Straße öffnet bald wieder. Allerdings nicht im gleichen Umfang, wie zuletzt und auch nicht alle Abfallsorten werden angenommen.

Nordkirchen

, 02.04.2020, 11:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ab Freitag, 3. April, wird der Wertstoffhof in Nordkirchen wieder geöffnet haben - zumindest am Wochenende.

Ab Freitag, 3. April, wird der Wertstoffhof in Nordkirchen wieder geöffnet haben - zumindest am Wochenende. © Martina Niehaus (Archiv)

Der Wertstoffhof in Nordkirchen soll ab Freitag, 3. April, wieder geöffnet haben. Das kündigte Bürgermeister Dietmar Bergmann jetzt im Gespräch mit der Redaktion an.

Die Gemeinde will damit unter anderem verhindern, dass Sperrmüll und anderer Abfall in der Natur oder in Straßengräben entsorgt werden, erklärt Bergmann. Die Gemeinde habe bereits in der vergangenen Woche mit dem zuständigen Entsorger Remondis besprochen, unter welchen Bedingungen der Wertstoffhof seinen Betrieb wieder aufnehmen könne, erklärt der Bürgermeister.

Das Ergebnis: Der Wertstoffhof wird freitags (außer an Karfreitag, 10. April) und samstags, wie gewohnt von 14 bis 17 Uhr (Freitag) und von 9 bis 13 Uhr (Samstag) öffnen. Der zusätzliche Öffnungstag am Dienstag entfällt. Ein Ordnungsdienst, den die Gemeinde beauftragen wird, kontrolliert, dass nicht mehr als fünf Autos auf den Hof fahren. Statt zwei sollen drei Remondis-Mitarbeiter im Einsatz sein.

Dietmar Bergmann bittet darum, dass am kommenden Wochenende der Wertstoffhof möglichst nur in wirklich dringenden Fällen besucht werde. So soll längerer Stau verhindert werden.

Weitere Änderung: Es kann nur Abfall abgegeben werden, der nicht kostenpflichtig ist, weil eine Bezahlung mit Bargeld wegen des Infektionsschutzes nicht möglich sein wird. Kostenlos seien beispielsweise Elektroschrott, Altpapier und Sperrmüll.

Lesen Sie jetzt