Das Unternehmen Westfleisch ist der Auffassung, dass die Ordnungsverfügung des Kreises Coesfeld im Frühjahr 2020 rechtswidrig war.
Das Unternehmen Westfleisch ist der Auffassung, dass die Ordnungsverfügung des Kreises Coesfeld im Frühjahr 2020 rechtswidrig war. Das will die Firma jetzt auch gerichtlich feststellen lassen. © picture alliance/dpa
Verwaltungsgericht

Westfleisch klagt nach vorübergehender Schließung gegen Kreis Coesfeld

War die vorübergehende Schließung eines Teilbereiches von Westfleisch in der Pandemie durch den Kreis Coesfeld rechtmäßig oder nicht? Diese Frage muss das Verwaltungsgericht Münster klären.

Die Corona-Pandemie ist längst nicht überwunden – wie gerade an den deutlich steigenden Inzidenzzahlen deutlich wird. Betroffen sind von den verschiedensten Maßnahmen viele Menschen und Betriebe. So auch die Firma Westfleisch mit ihrem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Coesfeld. Sie lässt nun eine Anordnung des Kreises Coesfeld vom Frühjahr 2020 juristisch überprüfen.

Gericht lehnte Eilantrag von Westfleisch im Mai 2020 ab

Amt für Arbeitsschutz: „Vorsichtsmaßnahmen unzureichend“

Über den Autor
Redakteur
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.