Michael Nachtigall (2.v.l.) testet sein Team in den nächsten Wochen noch sieben Mal. © Nico Ebmeier
Fußball

7 Spiele in 24 Tagen: Wieso der Sommer-Fahrplan von Westfalia Vinnum so voll ist

Zwei Mal hat Westfalia Vinnum schon getestet - sieben Spiele kommen noch. Trainer Michael Nachtigall hat mit seiner Mannschaft Großes vor.

Eigentlich hätte Fußball-Kreisligist Westfalia Vinnum am Samstag schon seinen dritten Test gegen die Zweitvertretung des FC Nordkirchen absolviert. Doch dazu kam es nicht. Die Bezirksligareserve hatte zu viele Spielerausfälle und musste kurzfristig absagen. Kein Problem für Vinnum – es sind ja noch sieben weitere Partien vor dem Ligastart geplant.

Wer sich das Testspielprogramm von Westfalia Vinnum so anschaut, könnte denken, dass ein Landes- oder Westfalenligist an der Borker Straße trainiert. Bei insgesamt zehn geplanten Freundschaftspartien dürfte der ein oder andere Spieler durchaus müde Beine bekommen. Und dabei geht es jetzt erst in die heiße Phase.

Sieben Spiele in 24 Tagen warten nun auf die Gelb-Schwarzen, bevor es am 06. September mit der Kreisliga A losgeht. „Wir wollen wirklich bestmöglich auf den Start vorbereitet sein“, erklärt Trainer Michael Nachtigall. „Und dafür sind viele Testspiele einfach das Beste. Nichts ist so sinnvoll wie Spielpraxis.“

Zwei Mal hat Vinnum bisher schon getestet. 6:1 gegen die Reserve von Borussia Ahsen, 2:3 gegen den A-Liga-Aufsteiger BV Brambauer II. Und speziell mit dem zweiten Spiel war Nachtigall noch unzufrieden. „Es gibt noch viele Lauf- und Passwege, die noch nicht stimmen. Daran müssen wir arbeiten.“

Westfalia Vinnum wollte insgesamt zehn Mal testen

In den kommenden drei Wochen geht es nun erst gegen den C-Ligisten VfB Waltrop II (06.08.), dann folgen Spiele gegen den SV Lipprahmsdorf II (09.08.), Turo Darfeld (15.08.), die SpVgg Oberwiese (16.08), den Werner SC II (28.08) und den SuS Olfen II (30.08). Mitten drin steht außerdem noch die erste Kreispokal-Runde gegen den C-Ligisten Eintracht Waltrop (23.08.) auf dem Plan. Ebenfalls nur ein Test?

„Nein im Gegenteil. Wenn es im Pokal gegen Waltrop geht, wollen wir schon fast auf unserem Maximum sein. Im letzten Jahr sind wir gegen einen unterklassigen Gegner rausgeflogen. Das soll uns nicht nochmal passieren“, widerspricht Trainer Nachtigall.

Bei der Auswahl der Testspielgegner fällt allerdings auf, dass Vinnum nur gegen Gegner testet, die in der gleichen oder einer tieferen Liga spielen. „Das stimmt“, gibt der Westfalia-Coach zu. „Aber Lipprahmsdorf ist beispielsweise ein sehr ambitionierter B-Ligist und Turo Darfeld zähle ich zu den beiden großen Favoriten auf den Bezirksligaaufstieg. Bei Werne spielen viele Spieler mit Landesliga-Erfahrung. Ich denke, das passt alles schon ganz gut.“

Dazu hat Michael Nachtigall noch einen weiteren Freundschaftsspiel-Partner im Kopf: „Ich habe aus meiner Zeit in Nordkirchen noch gute Kontakte dorthin. Vielleicht können wir ja auch noch einmal gegen die Erste spielen. Dann haben wir auch unseren Bezirksliga-Test.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt