Vinnums Sportlicher Leiter Patrick Roser (r.) im Gespräch mit David Olschewski beim Stever-Lippe-Cup 2019. Ob das Turnier in diesem Jahr stattfinden kann, ist noch unklar. © Sebastian Reith
Fußball

Stever-Lippe-Cup steht auf der Kippe – Austragung im Juli nicht möglich

Im Fußballkreis Recklinghausen stehen am Wochenende schon die ersten Testspiele wieder an. Der Stever-Lippe-Cup von Westfalia Vinnum steht allerdings auf der Kippe. Über einen Nachholtermin wird nachgedacht.

Nachdem der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) die Austragung von Freundschaftsspielen wieder gestattet hat, starten im Fußballkreis Recklinghausen schon die Planungen für die Saisonvorbereitung. Die ersten Spiele sollen bereits am kommenden Wochenende ausgetragen werden. Doch größere Turniere sind bisher noch nicht zugelassen.

Das könnte zu einem Problem für den Stever-Lippe-Cup von Westfalia Vinnum werden. Das alljährliche Vorbereitungsturnier sollte eigentlich im Juli stattfinden, noch scheint eine Austragung aber nicht möglich zu sein. „Aktuell ruhen die Planungen. Unter den aktuellen Bestimmungen ist es für uns nicht möglich, das Turnier auszutragen. Zum eigentlich vorgesehenen Zeitpunkt im Juli wird der Cup deswegen nicht stattfinden“, sagt Vinnums Geschäftsführer Michael Asemann.

Die Überlegungen für einen Nachholtermin laufen bereits. „Eine Möglichkeit wäre, den ganzen Cup in den August zu verlegen, in die Vorbereitung der anderen Mannschaften. Bis dahin sind die Anforderungen vielleicht so gestaltet, dass wir sie für unser Turnier umsetzen können“, so Asemann. Einen konkreten Termin gäbe es allerdings noch nicht.

Die Vinnumer müssten erst abwarten, dass die Corona-Bedingungen weiter gelockert werden, um das Turnier austragen zu können. „Aktuell ist das Turnier in der Form, in der wir es machen wollen, nicht möglich. Es würde hier um eine ganz andere Personenanzahl gehen als bei einem gewöhnlichen Testspiel und dazu auch noch einen Essens- und Getränkeverkauf geben“, erklärt der Sportliche Leiter Patrick Roser.

Bisher seien lediglich 30 Leute auf der Platzanlage gestattet. Für Roser wäre diese Bedingung bei dem Turnier nicht einhaltbar: „Unser Spielbetrieb würde das nicht ermöglichen. Die Spiele werden in einem 45-Minuten-Rhythmus ausgetragen. Da steht die nächste Mannschaft dann immer schon direkt am Platz.“

Über den Autor

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt