Der SuS Olfen freut sich über eine Allzweckwaffe in den eigenen Reihen. © Matthias Henkel
Fußball

Vorne links, defensiv rechts oder auf der Sechs: SuS Olfens Allzweckwaffe überzeugt überall

Egal, wo er eingesetzt wird – der Spieler des SuS Olfen bringt Leistung. Kein Wunder, dass Trainer Patrick Linnemann froh ist, den Youngster in den eigenen Reihen zu haben.

Vier Testspiele hat der Fußball-Bezirksligist SuS Olfen in der Vorbereitung bislang absolviert. In drei Begegnungen verließ die Mannschaft von Trainer Patrick Linnemann den Platz als Sieger. In allen vier Partien stand ein junger Akteur in der SuS-Startelf, der vor zwei Jahren noch in der A-Jugend kickte und von seinem Trainer nun als „absoluter Leistungsträger“ bezeichnet wird.

Im zurückliegenden Testspiel gegen BV Rentfort wechselte Okan Akti gleich drei Mal die Position. Im ersten Durchgang beackerte er den linken offensiven Flügel, spielte nach dem Seitenwechsel als Rechtsverteidiger und beendete die Partie auf der Sechs im zentralen Mittelfeld.

Und wo hat er den besten Eindruck hinterlassen? „Okan ist ein super Flügelspieler, da gefällt er mir am besten. Egal, ob defensiv oder offensiv“, sagt sein Trainer Linnemann.

Okan Akti hat alle vier Testspiele von Beginn an gespielt.
Okan Akti hat alle vier Testspiele von Beginn an gespielt. © Weitzel © Weitzel

Akti, der in seine zweite Senioren-Saison geht, hat hingegen keine favorisierte Position: „Wenn ich ehrlich bin, ist mir das egal. Mir macht das Verteidigen genauso viel Spaß wie den Ball zu verteilen oder einen Gegner auszudribbeln.“ Wenn er es sich aussuchen müsste, würde er sich am ehesten im Mittelfeld aufstellen: „Das ist die Position, auf der ich am meisten den Ball habe.“

Wie wichtig der Olfener Youngster in der kommenden Spielzeit werden kann, deutete sich in den bisherigen Tests an: Linnemann vertraut seinem flexiblen Kicker und brachte ihn jeweils von Beginn an: „Er stand nicht ohne Grund immer in der Startelf. In den bisherigen Spielen war er der absolute Leistungsträger, ein sehr zuverlässiger Spieler.“

Doch nicht nur am Wochenende, auch unter der Woche gibt Akti Gas, wie Linnemann verdeutlicht: „Von der Trainingsmoral ist er bei hundert Prozent. Außerdem ist er ein ganz feiner Mensch und extrem wichtig für die Mannschaft.“

Akti: „Es kann eigentlich nur nach vorne gehen“

Dass Akti nach der langen Corona-Pause besonders die Füße gejuckt haben, kommt nach den Aussagen seines Trainers wenig überraschend. „Ich bin richtig heiß auf die Saison, sonst würde ich nicht Fußball spielen“, stellt Akti klar. Auch in der Pause sei er regelmäßig mit Freunden kicken gegangen und habe sich durch Laufeinheiten fit gehalten.

Mit Blick auf die neue Bezirksliga-Spielzeit hat der Olfener vor allem ein Ziel – den Eindruck aus dem letzten Jahr vergessen zu machen. Dort holte der SuS gerade mal vier Zähler aus sechs Partien. „Es kann also eigentlich nur nach vorne gehen“, meint Akti. Der Youngster wird seinen Beitrag leisten – ganz egal, wo Coach Linnemann ihn aufstellt.

Ihre Autoren
Freier Mitarbeiter
Seit 2019 als freier Mitarbeiter für Lensing Media im Einsatz. Hat ein Faible für sämtliche Ballsportarten und interessiert sich für die Menschen, die den Sport betreiben - von der Champions League bis zur Kreisliga.
Zur Autorenseite
Avatar
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.