Robin Hagenmeyer (M.) entwischt seinen Gegenspielern. Fleming Dvorak (l.) kann nur hinterherschauen. © Jura Weitzel
Fußball

Westfalia Vinnum setzt sich klar gegen PSV Bork durch – Ojo ist enttäuscht

Westfalia Vinnum schickt den PSV Bork im Testspiel mit 5:1 nach Hause. PSV-Trainer Sanmi Ojo ist von Teilen seiner Mannschaft enttäuscht. Einige Spieler nimmt er jedoch explizit von der Kritik aus.

Für 22 Minuten war aus Sicht des Fußball-B-Ligisten PSV Bork alles in Ordnung. Danach drehte die eine Klasse höher spielende Westfalia aus Vinnum aber auf und entschied das Testspiel früh für sich.

Erst traf Robin Hagenmeyer (22. Minute), Moritz Wendel und Lukas Dzierzega erhöhten innerhalb kürzester Zeit auf 3:0 (32./33.). „Wir standen erst gut und haben kaum eine Chance zugelassen“, sagte PSV-Spielertrainer Sanmi Ojo. „Nach vorne ging allerdings fast nichts. Das 0:1 muss ich mir selbst zuschreiben, anschließend waren wir nicht sortiert. In der zweiten Hälfte haben wir durchgewechselt und etwas mehr Spielanteile und Möglichkeiten.“

Lukas Knoke trifft für den PSV Bork

Eine dieser Chancen führte zum einzigen Treffer des PSV: Der A-Jugendliche Lukas Knoke traf zum 1:3 aus Borker Sicht. „Dass Lukas trifft, hat mich am meisten gefreut. Er hat ein wahnsinnig gutes Spiel gemacht.“ Ebenfalls lobend hob Ojo Jan-Luca Szafruga hervor, der wie Knoke noch A-Junior ist.

Danach war die Westfalia wieder am Zug: Dzierzega (75.) und Hagenmeyer (81.) trafen mit ihren zweiten Treffern zum 5:1-Endstand. Vinnums Spielertrainer Dennis Gerleve konnte mit dem Resultat leben: „Heute hat die bessere Mannschaft von zwei nicht so guten gewonnen. Wir hätten noch mehr Tore schießen, aber auch mehr kassieren können.“

Ojo hingegen war mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht einverstanden. Ausgenommen von Torwart Hendrik Hamelmann („Ihn trifft an den Gegentoren keine Schuld“) und Einwechselspieler Mathias Scherner machte der Spielertrainer einige Defizite aus. Zwar habe die Einsatzbereitschaft, taktisch aber nicht viel gestimmt. „Die Vorbereitung läuft bislang bescheiden“, war Ojo enttäuscht. „Die Bereitschaft auf Training ist nicht so da. Es gibt nur zwei Spieler, die alle acht Einheiten mitgemacht haben.“

Auch deswegen war der PSV Bork nicht imstande, mehr Widerstand gegen Westfalia Vinnum zu leisten. „Ein verdienter Sieg, Niveau überschaubar“, fasste Gerleve zusammen.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.