70.000 Euro für neuen Spielplatz: Das ist für den Naturspielplatz Ächterheide geplant

mlzKinderspielplatz

Ein echter Naturspielplatz ist für die Bewohner des Neubaugebiets Ächterheide geplant. Wie der aktuelle Stand der Planungen ist, und wie der Spielplatz aussehen soll, erklären wir hier.

Olfen

, 19.09.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei einem Planungsgespräch am Montag, 9. September, zum Spielplatz waren ein paar Familien gekommen, um sich anzuschauen, wie der neue Spielplatz Ächterheide/ Wilhelm-Busch-Weg einmal aussehen soll und wie der aktuelle Stand der Planungen ist. Ein Fragen und Antworten zum Thema.

? Wo genau entsteht der neue Spielplatz?

Zwischen der Kökelsumer Straße und dem zukünftigen Fuß- und Radweg, dem Neubaugebiet Ächterheide (genau genommen am Wilhelm-Busch-Weg), und dem dort angrenzenden Regenrückhaltebecken. Die Lärmschutzwand, die das Wohngebiet abgrenzt, wird allerdings nicht zum Spielplatz erweitert, wie Holger Zingler erklärt, der bei der Stadt für die Spielplätze zuständig ist.

? Warum wird der Spielplatz eigentlich ein Naturspielplatz?

„Wir versuchen, bei den Spielplätzen Themen zu setzen und nun ist das Thema eben Natur“, sagt Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Das schlägt sich bei dem neuen Spielplatz zum Beispiel in Materialien aus Holz nieder und an einem großen Erdhügel, auf und um die die Spielgeräte dann verteilt werden. „Dafür werden einige Kubikmeter Erde bewegt werden“, erklärt Holger Zingler. Der Spielhügel wird teilweise bepflanzt werden, zum größten Teil wird er aber „sandig“ gelassen. An der höchsten Stelle ist der Hügel 2,50 Meter hoch, an der niedrigsten Stelle 1,50 Meter.

? Welche Spielgeräte wird es geben?

Holger Zingler hat bei der Präsentation Beispielfotos mitgebracht. Es wird sowohl Spielgeräte geben, die für ältere Kinder gedacht sind, als auch solche für Jüngere. So soll es zum Beispiel zwei Rutschen, eine Nestschaukel, einen Seilkletteraufstieg, ein Schaukeltier, einen Stangenparcours und Schaukeln geben. Bei der Vorstellung des Platzes regten Eltern an, ob es auch einen Sandkasten geben könne. „Das ist kein Problem“, sagte Holger Zingler. Also wird auch ein Spielplatz kommen.

? Der Spielplatz liegt nah an der Kökelsumer Straße. Wie sieht der Schutz für die Kinder aus?

Der Spielplatz werde komplett umzäunt sein, erklärt Holger Zingler. Insgesamt wird es zwei Eingänge zum Spielplatz geben, aber nur der Eingang vom zukünftigen Rad- und Fußweg aus, soll zugänglich sein. Der Weg dorthin sei gepflastert und somit auch barrierefrei. Ein weiterer Zugang ist für die Stadtwerke als Wartungszugang gedacht. Dieser werde aber verschlossen sein, so Zingler. So soll verhindert werden, dass Kinder verleitet werden, auf den Straßenbereich zu laufen.

? Wie kommt der Entwurf für den Spielplatz an?

Bei der Präsentation im Bürgerhaus stieß er auf breite Zustimmung. „Wir wurden miteinbezogen in die Planung und ganz viel davon, was wir uns vorgestellt haben, wurde auch umgesetzt“, sagte zum Beispiel Anwohnerin Melanie Faber, deren zwei Kinder in den Genuss des Spielplatzes kommen werden. Sie lobte Holger Zingler für seine Planung: „Das ist das, was wir uns gewünscht haben.“

? Wann soll der Spielplatz denn fertig werden?

Voraussichtlich im Frühjahr 2020. Im Herbst sollen die Pflasterarbeiten beginnen und die Flächeneinfassung erfolgen. Dann folgt die Modellierung des Spielhügels, die Aufstellung des Zauns und die Ausschreibung der Spielgeräte.

? Und wie teuer wird das Ganze?

70.000 Euro soll der Spielplatz kosten. Insgesamt ist er auf einer Fläche von 900 Quadratmeter untergebracht. „Ein sehr ansehlicher Betrag“, wie auch Bürgermeister Wilhelm Sendermann sagt. Das zeige aber auch die Bedeutung, die Kinder in der Stadt spielen.

? Wie ist denn die Situation der Spielplätze in Olfen?

Insgesamt gibt es 19 Spielplätze in Olfen, wie Holger Zingler sagt. Aktuell werden die Spielgeräte auf dem Spielplatz im Worth erneuert. Als nächstes ist das Spielgerät an der Wieschhofgrundschule dran. Das Spielgerät soll inklusionsgeeignet werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt