Agravis klagt über Fachkräftemangel

Wirtschaftsgespräch

Viele Betriebe klagen über einen Fachkräftemangel. So auch die Agravis-Technik Münsterland. „Wir könnten sofort vier Gesellen einstellen“, so der Geschäftsführer Heinz-Georg Mors beim Wirtschaftsgespräch der CDU. Gastgeber war diesmal das Unternehmen Argavis.

OLFEN

von Von Theo Wolters

, 15.10.2013, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Agravis-Geschäftsführer Heinz-Georg Mors stellte den Betrieb vor.

Agravis-Geschäftsführer Heinz-Georg Mors stellte den Betrieb vor.

Zum Thema Fachkräftemangel referierte Prof. Bodo Risch von der IHK Münster. „Das Thema Fachkräftemangel ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, so Risch. Dies sei ablesbar an den Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen und geeignete Jugendliche für eine Ausbildung zu gewinnen. Nicht zu unterschätzen sei der demografische Wandel. „Die absehbare Wucht des demografischen Wandels wird immer noch unterschätzt.“ Die Zeit werde langsam knapp. Die politischen Gestaltungsmöglichkeiten vor Ort seien begrenzt, aber vorhanden. „Die Ortskerne sollten gestärkt werden, die Attraktivität für junge Familien muss gesteigert werden.“ Unternehmen sollten vermehrt, in Zusammenarbeit mit den Schulen vor Ort, in Aus- und Weiterbildung investieren. Von besonderer Bedeutung sei in Zukunft auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. „Dabei kann die Kommune die Unternehmen unterstützen“, so Risch.

Lesen Sie jetzt