Darum ist ein schneller Baufortschritt an der Stadthalle für viele Eltern so wichtig

mlzSecond-Hand-Basare

Preiswert ihre Kinder für Herbst und Winter ausstatten würden gerne viele Eltern in Olfen. Doch von ihrer lieb gewonnenen Gewohnheit müssen sie in diesem Herbst Abstand nehmen.

Olfen

, 04.09.2019, 13:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jeweils zwei Second-Hand-Basare für Kinder und Damen hat ein großes Team in den vergangenen Jahren in der Stadthalle organisiert. Doch in diesem Herbst müssen die engagierten Helfer die Füße hochlegen - zwangsweise. Weil die Stadthalle derzeit umgebaut wird, können die Basare nicht stattfinden.

Überrascht wurden die Organisatoren von der Situation nicht. Bereits beim Frühjahrs-Basar haben sie deshalb darauf hingewiesen, dass es keine Herbst-/Winter-Märkte geben wird. Allerdings sagt Regina Volle auch: „Wir sind nicht glücklich mit der Situation.“ Aber die Stadt habe keinen Raum anbieten können, der ähnlich groß wie die Stadthalle ist.

Für einen Basar in der Turnhalle fehlen wichtige Gegenstände

In anderen Orten werden Sporthallen für die stark frequentierten Märkte genutzt - warum nicht auch in Olfen? „Über dieses Thema haben wir diskutiert“, sagt Regina Volle. Dabei sei es um die Frage gegangen, wie der Boden geschützt werden kann. Hier habe es Lösungsansätze gegeben. Andere Organisationsfragen konnten nicht gelöst werden.

Wer in diesem Herbst gebrauchte Kleidung kaufen will, muss auf die Nachbarorte ausweichen:
  • Am Samstag, 14. September findet ein Second-Hand-Markt für Baby- und Kinderkleidung statt in der Grundschule Südkirchen, Hauptstraße 9. Der Verkauf ist von 9 bis 12 Uhr.
  • Am Samstag, 28. September findet ein Kinder-Second-Hand-Markt statt in der Gesamtschule Nordkirchen, Am Gorbach 4. Der Verkauf ist von 9 bis 12 Uhr.

„Wir brauchen Tische und Stände - wie sie in der Stadthalle vorhanden waren.“ Aber diese Dinge sind in keiner Olfener Turnhalle verfügbar. Somit sei es nicht möglich gewesen, Herbst-Basare zu organisieren. Allerdings steht auch die Frage im Raum, wie der Basar künftig in der Stadthalle organisiert werden kann. Hier sind alte Ausstattungsgegenstände entsorgt worden.

Helferteam ist darauf angewiesen, dass Halle im April fertig wird

Regina Volle ist optimistisch: „Die neuen Pächter der Stadthalle waren auch bei unserem Frühjahrsbasar vor Ort. Sie haben sich über die Abläufe informiert.“ Zugleich hätten sie ihr Interesse signalisiert, dass die Basare nach dem Umbau wieder in der Stadthalle stattfinden können.

Allerdings steht das rund 25-köpfige Helferteam unter Zeitdruck. Es hofft deshalb darauf, dass beim Umbau der Stadthalle der Zeitplan eingehalten werden kann - und damit die Halle ab Anfang April wieder zur Verfügung steht. „Second-Hand-Basare im Mai oder Juni sind einfach zu spät“, sagt Regina Volle.

Basare schonen Haushaltskasse und ermöglichen Spenden

Das Helferteam treibt dabei zwei Aspekte ganz besonders an: In erster Linie geht es darum, dass Frauen für sich und Familien für ihre Kinder preiswerte Kleidung kaufen können. Das schont in jedem Fall die Haushaltskasse und ist auch gut für die Umwelt.

Gleichzeitig unterstützt das komplett ehrenamtlich arbeitende Team verschiedene Institutionen und Gruppen. „Wir behalten 15 Prozent vom Verkaufserlös ein“, sagt Regina Volle. Doch weitere Spenden sind natürlich nur möglich, wenn weitere Basare stattfinden. Obwohl sie für die Helfer auch immer viel Arbeit bedeuten.

Lesen Sie jetzt