Annegret Kramp-Karrenbauer im Kreis Coesfeld: CDU-Mitglieder feiern sie, Landwirte klagen

mlzCDU-Neujahrsempfang

So schnell kann es in der Politik gehen: Der tosende Beifall von 300 CDU-Mitgliedern und Gästen ist in Havixbeck kaum verklungen, da muss sich Annegret Kramp-Karrenbauer massiv verteidigen.

Olfen, Nordkirchen

, 25.01.2020, 19:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sich gerade erst auf den Weg zum nächsten Termin gemacht, da konnte die Polizei im Kreis Coesfeld bereits eine positive Bilanz ziehen.

Jetzt lesen

Beim Besuch der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer habe es „keine nennenswerten Vorkommnisse“ gegeben. Aber ohrenbetäubenden Lärm von rund 400 Ackerschleppern, die sich überwiegend vom Beisenbusch in Nottuln aus Richtung Stift Tilbeck aufgemacht hatten.

Landwirte kritisieren die Landwirtschaftspolitik der Regierung

Mitglieder der Initiative „Land schafft Verbindung“ wollten beim traditionellen Neujahrsempfang des CDU-Kreisverbandes Coesfeld ihrem Ärger über die ihrer Meinung nach falsche Landwirtschaftspolitik der Bundesregierung Luft machen.

Beim Treffen mit der Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer überreichten sie zunächst ein Thesenpapier, um dann Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) verbal anzugreifen - und auch Druck zu machen.

„Wir sind die Stammwählerschaft der CDU“, betonten Mitglieder der Initiative beim Treffen mit der CDU-Vorsitzenden, um anschließend die Leistungen der deutschen Landwirte herauszustellen. Positiv natürlich.

Vorschriften und öffentliche Kritik machen Bauern nachdenklich

Schnell wurde deutlich, dass sich zumindest die anwesenden Vertreter der Initiative in der Opferrolle sehen. Die Landwirte würden mittlerweile im Mittelpunkt der Kritik stehen. Zudem gebe es immer neue Vorschriften. Man wisse schon nicht mehr, ob man den eigenen Kindern zur Hofübernahme raten solle.

Zugleich räumten sie ein, dass es ein Nitrat-Problem gebe. Schuld daran seien aber nicht nur die Landwirte. Aus ihrer Sicht ist es beispielsweise unverständlich, dass das Land jetzt die Dichtigkeitsprüfung ausgesetzt habe, für Landwirte es aber viele Pflichten gebe.

CDU-Vorsitzende will sich für Ausgleichszahlungen einsetzen

Wie schon zuvor in ihrer Rede vor den Gästen machte Annegret Kramp-Karrenbauer gerade mit Blick auf die Düngeverordnung keine Zusagen. „Die kann ich Ihnen nicht geben“, sagt die CDU-Bundesvorsitzende klipp und klar.

Annegret Kramp-Karrenbauer im Kreis Coesfeld: CDU-Mitglieder feiern sie, Landwirte klagen

Vertreter der Initiative "Land schafft Verbindung" übten deutliche Kritik an der Agrarpolitik der Bundesregierung. Sie forderten zudem eine stärkere Unterstützung. © Thomas Aschwer

Allerdings versprach sie der Initiative, dass sie sich für Ausgleichszahlungen einsetzen werde. Und auch beim Thema Messstellen will Annegret Kramp-Karrenbauer Vorschläge unterbreiten.

Damit reagierte sie auch auf die Aussage von Landwirten, dass die Betriebe wirtschaftlich unter Druck stehen. Die Verbraucher seien nicht bereit, entsprechende Preise für Lebensmittel zu zahlen.

Kreisvorsitzender sagt: „Wir müssen liefern“

Wie hoch der Druck im Kessel aktuell ist, hatte der CDU-Kreisvorsitzende Marc Henrichmann bei der Begrüßung der Gäste deutlich gemacht. „Wir müssen liefern“, sagte er mit Blick auf die Güllverordnung. Gleichzeitig räumte er ein, dass sie bereits vor Jahren beschlossen worden sei.

Zudem warb Henrichmann für einen stärkeren Dialog. „Hören wir zu“, so seine Forderung - ohne eine Gruppe besonders in der Pflicht zu nehmen. Er riet dazu, anderen erst einmal „das Gute zu unterstellen“.

Ein Ansatz ganz im Sinne von Annegret Kramp-Karrenbauer: „Nicht Klimaschutz oder Wirtschaft - ich bin überzeugt, beides geht zusammen.“ Dabei sieht sie die Politik nicht in der Rolle, alles festlegen zu sollen oder zu müssen.

Verteidigungsministerin fordert mehr Geld für die Bundeswehr

Beispielhaft machte sie das beim Thema Automobilbau fest. „Ich weiß nicht, ob das Elektroauto am Ende das beste ist - oder vielleicht das Wasserstoff-Auto oder ein Auto mit anderen Kraftstoffen.“

Annegret Kramp-Karrenbauer im Kreis Coesfeld: CDU-Mitglieder feiern sie, Landwirte klagen

Im vollbesetzten Saal feierten die CDU-Mitglieder und Gäste Annegret Kramp-Karrenbauer nach ihrer Rede. © Thomas Aschwer

Dieser Ansatz überzeugte die Gäste im seit Wochen ausverkauften Saal ebenso wie ihr Plädoyer für zusätzliche Mittel für die Bundeswehr oder ihre Kritik an der Bon-Pflicht. Dass sie dazu kritische Worte für die SPD und ganz besonders für die Grünen fand, honorierten die Besucher mit tosendem Beifall.

Lesen Sie jetzt