Corona-Krise in Olfen: Presbyterium nimmt fast unbemerkt Arbeit auf

Presbyterium

Die Corona-Krise stoppt manches, was gewohnt ist. Das macht auch vor der evangelischen Christus-Kirchengemeinde nicht Halt.

Olfen

, 14.04.2020, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das neue Presbyterium der evangelischen Christus-Kirchengemeinde nimmt ohne Einführungsgottesdienst seine Arbeit auf.

Das neue Presbyterium der evangelischen Christus-Kirchengemeinde nimmt ohne Einführungsgottesdienst seine Arbeit auf. © Jessica Hauck (A)

In Zeiten von Corona ist alles anders: Statt an einem Sonntag feierlich im Gottesdienst in Amt eingeführt und verpflichtet zu werden, übernehmen die Mitglieder des neu zusammengesetzten Presbyteriums der Evangelischen Christus-Kirchengemeinde in Olfen ihr Amt nun sehr unspektakulär.

Dem Presbyterium, das jetzt die Arbeit aufgenommen hat, gehören an: Marita Jürgens, Monika Linau. Nadine Most, Ursula Richter, Kyra Naujoks-Behrendt, Gudrun Schlaphorst, Klaus Schuldt und Carsten Skopp.

Segnung und Verabschiedung werden nachgeholt

Zur Einführung eines Presbyters oder einer Presbyterin gehört neben dem Gelöbnis auch der Segen. Eigentlich sollte das Gremium am Sonntag, 29. März, im Rahmen eines Festgottesdienstes in das Amt eingeführt werden. Wegen des Coronavirus wurde das nun verschoben. Daher soll die Segnung sowie die Verabschiedung der ausgeschiedenen Presbyter zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Pfarrer Thorsten Melchert: „Weil wir alle nicht wissen, wie lange sich die Ausnahmesituation noch hinziehen wird, ist es schwierig, langfristig zu planen. Auch wenn der Gottesdienst erst zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden kann, so kann das Presbyterium unter diesen besonderen Bedingungen schon seine Arbeit aufnehmen.“

Lesen Sie jetzt