Das sind Olfens Verstärkungen für die Verwaltung

Erste Integrationsbeauftragte

Sie will sich um Neubürger kümmern, ihnen Hilfe und Orientierung geben: Mary Marcellus ist Olfens erste Integrationsbeauftragte. Neben der 26-Jährigen hat Christopher Schmalenbeck am 1. April als weitere Verstärkung für Olfens Stadtverwaltung den Dienst aufgenommen. Wir stellen die Neuen in Olfen vor.

OLFEN

, 01.04.2016, 14:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sie verstärken Olfens Stadtverwaltung. Bürgermeister Wilhlem Sendermann (l.) und Hauptamtsleiterin Anne Westrup (r.) mit den neuen Mitarbeitern Mary Marcellus und Christopher Schmalenbeck.

Sie verstärken Olfens Stadtverwaltung. Bürgermeister Wilhlem Sendermann (l.) und Hauptamtsleiterin Anne Westrup (r.) mit den neuen Mitarbeitern Mary Marcellus und Christopher Schmalenbeck.

Das Amt des Stadtplaners war in Olfen zuletzt in den Jahren 1993 bis 1995 besetzt. Jetzt soll Christopher Schmalenbeck die Erweiterung des Gewerbegebiets Olfen-Ost vorantreiben. Mit der Einstellung von Mary Marcellus als erste Integrationsbeauftragte will die Stadt Olfen zeigen, dass sie das Thema Flüchtlinge ernst nehme.

Sie spricht Deutsch, Englisch und Tamilisch

Die Integrationsbeauftragte Mary Marcellus ist 26 Jahre alt und wurde in Datteln geboren. Im Altern von vier Jahren zog sie mit ihren Eltern nach Olfen, wo sie auch heute noch wohnt. Ihre Eltern stammen aus Sri Lanka. Ihr Vater kam 1978 nach Deutschland. Hier stellt sie sich selbst vor: 

 

Seit September arbeitete sie für das DRK in der Notunterkunft in Vinnum. Sportlich macht sie gerne Zumba und geht ins Fitnessstudio. Sie interessiert sich für Fußball, ihr Verein ist der BVB. Sie spricht neben Deutsch und Englisch auch Tamilisch. „Die Arbeit in der Notunterkunft hat mir Freude bereitet“, sagt sie. Hier spricht sie über ihre neue Aufgabe:

 

Er will sich für die Wirtschaftsförderung einsetzen

Der Stadtplaner Christopher Schmalenbeck ist 31 Jahre alt und wurde in Recklinghausen geboren. Dort wohnt er auch mit seiner Familie. Er hat einen Sohn und eine Tocher. Hier stellt er sich selbst vor: 

 

Der neue Stadtplaner hat früher Handball gespielt. Er ist an Fußball interessiert, sein Verein ist Bayern München. Schmalenbeck: „Ein Grund für die Bewerbung in Olfen war sicherlich, die tägliche Fahrtzeit zur Arbeit zu verkürzen.“ Hier spricht er über seine Aufgaben:  

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt