Die Vinnumer Brücke muss saniert werden - aber nicht sofort

Lippebrücke

Die Pendler können aufatmen: Die Lippebrücke bei Vinnum muss zwar saniert werden, doch die Bauarbeiter müssen nicht kurzfristig anrücken.

Vinnum, Olfen

, 10.12.2018, 12:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Donnerstag und Freitag war die Lippebrücke bei Vinnum für eine Hauptuntersuchung gesperrt. Das erfreuliche Ergebnis - die Brücke muss zwar saniert werden, allerdings erst innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Am Donnerstag und Freitag war die Lippebrücke bei Vinnum für eine Hauptuntersuchung gesperrt. Das erfreuliche Ergebnis - die Brücke muss zwar saniert werden, allerdings erst innerhalb der nächsten fünf Jahre. © Kreis Recklinghausen

Bereits im Jahr 1951 ist die Vinnumer Lippebrücke erbaut worden. Und die Abnutzungserscheinungen sind unübersehbar. Das hat jetzt auch die jüngste Hauptuntersuchung am Donnerstag und Freitag vergangener Woche bestätigt.

„Es stehen Unterhaltungsarbeiten an“, berichtet Jochem Manz, Pressesprecher des Kreises Recklinghausen, über das Ergebnis der Untersuchung. „Es gibt Handlungsbedarf beim Korrosionsschutz und bei der Fahrbahnabdichtung.“ Allerdings dränge die Zeit dabei nicht. Die Arbeiten sollten, so der Hinweis der Gutachter, in den nächsten fünf Jahren stattfinden.

Noch kein Termin für Arbeiten

Jochem Manz berichtete am Montag, dass es noch keinen Termin für die Arbeiten gebe. Der Kreis-Pressesprecher kündigte aber an, dass der Kreis eine „verkehrsarme Zeit“ auswählen würde - beispielsweise die Sommerferien.

Die Verkehrsteilnehmer müssen sich nämlich darauf einstellen, dass für diese Arbeiten die einspurige Fahrbahn gesperrt werden muss. „Wir wollen die Arbeiten aber gerade mit Blick auf die komplett gesperrte Lippebrücke in Ahsen auf ein Minimum beschränken“, sagte Manz. Unabhängig von diesen notwendigen Arbeiten werden die Planungen für eine neue Brücke an dieser Stelle weiter vorangetrieben.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt