Dieter Hogenkamp wird neuer Pfarrer in St. Vitus

Erste Predigt am Samstagabend

Die katholische Kirchengemeinde St. Vitus hat bald wieder einen Pfarrer. Dechant Klemens Schneider führt im Vorabendgottesdienst am Samstag Dieter Hogenkamp in sein neues Amt ein. Wir haben den neuen Olfener Pfarrer vorab im Pfarrhaus besucht. Ein Gespräch zwischen Umzugskartons und Technikproblemen.

OLFEN

, 08.09.2017, 06:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dieter Hogenkamp richtet sich gerade im Olfener Pfarrhaus ein, am Samstag wird er im Vorabendgottesdienst in sein Amt als Pfarrer von St. Vitus eingeführt. Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Begegnung im Haus Katharina.

Dieter Hogenkamp richtet sich gerade im Olfener Pfarrhaus ein, am Samstag wird er im Vorabendgottesdienst in sein Amt als Pfarrer von St. Vitus eingeführt. Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Begegnung im Haus Katharina.

„Das Telefon funktioniert noch nicht“, sagt Dieter Hogenkamp (56) ganz entspannt – wohlwissend, dass alle Anrufer aktuell bei einem Anrufbeantworter landen, der noch von seinem Vorgänger Pfarrer Bernhard Lütkemüller besprochen wurde. Wichtiger sei es, dass er an seinem mitgebrachten Computer arbeiten könne.

„Die Predigt für den Vorabendgottesdienst am Samstagabend um 18 Uhr ist fertig. Und jetzt kann ich sie auch ausdrucken.“ Die Vorfreude auf diesen Gottesdienst zu seiner Einführung ist Dieter Hogenkamp deutlich anzumerken. Ob dann alles eingeräumt und organisiert ist, sei zweitrangig. Dieter Hogenkamp geht es um Seelsorge – und um Verantwortung. „Ich wollte gerne wieder Pfarrer werden.“

Mittig ohne im Mittelpunkt zu stehen

In Dülmen gibt es einen leitenden Pfarrer – Hogenkamp war gut vier Jahre Priester, der mitarbeitet. Recht arbeitsteilig sei die Tätigkeit in Dülmen gewesen. „Hier habe ich mehrere Aufgabengebiete.“ Außerdem habe man als Pfarrer einen anderen Bezug zur Gemeinde. „Er ist mittig ohne im Mittelpunkt zu stehen.“

Als großen Vorteil von St. Vitus empfindet er, dass die Gemeinde nicht so groß wie die Großgemeinde in Dülmen sei. Damit seien auch die Wege viel kürzer, sagt Hogenkamp auf dem kurzen Weg vom Pfarrhaus zur Kirche. Kurz soll auch der Draht zu den Gremien in der Gemeinde sein.

„Am Montag hatte ich ein Treffen mit dem Pfarreirat und dem Kirchenvorstand.“ Gesprochen hat Dieter Hogenkamp auch bereits mit Pfarrer Thorsten Melchert von der evangelischen Kirchengemeinde und Bürgermeister Wilhelm Sendermann.

Musik hören, Fahrrad fahren und basteln

Erste Kontakte mit Gemeindemitgliedern möchte der gebürtige Bocholter Pfarrer am Samstagabend knüpfen. An den Einführungsgottesdienst um 18 Uhr in St. Vitus, zu dem sich auch die früheren Olfener Pfarrer Bernd de Baey und Oskar Müller angesagt haben, schließt sich ein Empfang im Haus Katharina an. Dabei sollen sich die Menschen gerne über die Predigt, weniger aber über die Gesangsqualitäten des neuen Pfarrers unterhalten.

Hogenkamp räumt damit ein, dass der Gesang nicht seine Stärke ist – und er ihn lieber anderen überlässt. Der neue Pfarrer hört jedoch gerne Musik, zudem fährt er in seiner Freizeit gerne Fahrrad und bastelt. In den nächsten Wochen wird er dafür aber eher weniger Zeit haben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt