Polizei

Dringende Bitte der Polizei: Besuche auf den Wachen gut überlegen

Stadtverwaltungen, andere Institutionen und Firmen rufen eindringlich zur Kontakt-Minimierung auf. Jetzt wendet sich auch die Polizei mit einer Bitte an die Bürger im Kreis Coesfeld.
Mehrere Autos wurden am Wochenende in Stadtlohn beschädigt. © picture alliance / dpa

Auch in der Pandemie sind alle Wachen geöffnet und können jederzeit aufgesucht werden. Die Polizei Coesfeld bittet aber, dass die Bürger für die Kontaktaufnahme weiterhin verstärkt auf das Telefon und das Internet zurückgreifen.

„Durch notwendige Hygienemaßnahmen erhalten wir unsere Funktionsfähigkeit und gewährleisten die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Wir wollen auch nicht selbst zur Verbreitung beitragen“, erklärt der Abteilungsleiter Polizei, Thomas Eder.

Aus diesem Grund bittet die Kreispolizeibehörde Coesfeld alle Bürgerinnen und Bürger, abzuwägen, ob sie bei der Anzeigenerstattung wirklich vor Ort sein müssen. Wer Anzeige erstatten will, kann das auch online machen. Die Polizei verspricht, dass sie eine Onlineanzeige genauso behandelt, als wäre der Bürger vor Ort gewesen.

„Natürlich ist nicht jeder online oder möchte die Möglichkeit zur Online-Anzeige nutzen. Wer also zu einer Wache kommt, erhält Hilfe“, versichert Thomas Eder. Jedoch hat die Kreispolizeibehörde Coesfeld Schritte veranlasst, um das Risiko beim Kontakt zu minimieren. Wer eine der Wachen in Coesfeld, Dülmen und Lüdinghausen aufsucht, muss vorab klingeln. Der diensthabende Polizist klärt mit dem Bürger, wie der Sachverhalt weiter bearbeitet wird. Hilfreich ist es auch, vor dem Besuch der Wache unter Tel. (02541) 140 Kontakt aufzunehmen.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt