DRK-Ortsverein sucht freiwillige Unterstützer - und hofft auf Hilfe aus Olfen

mlzDeutsches Rotes Kreuz

Im Januar zieht Robert Arlt vom Deutschen Roten Kreuz in Olfen wieder von Tür zu Tür und sucht nach freiwilligen Helfern. Auch wer nicht aktiv werden möchte, kann das DRK unterstützen.

von Marcel Schürmann

Olfen

, 14.01.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wirbt in der Region wieder um neue Fördermitglieder und Ehrenamtler. In erster Linie tut das Robert Arlt, der in den kommenden Wochen wieder in Olfen unterwegs sein wird, von Tür zu Tür zieht und die Bürger um Förderspenden bittet. Im besten Fall findet er dabei sogar Freiwillige, die bereit sind, das DRK bei seinen Aktionen mit Manpower zu unterstützen.

„Unsere Angestellten brauchen Einsatzkleidung, Ausrüstung, Qualifizierungen, Räumlichkeiten und vieles mehr. All das kostet Geld und da helfen uns die passiven Fördermitglieder, die wir auch in Olfen schon zahlreich haben“, sagt Christoph Schlütermann, DRK-Vorstand des Kreisverbands Coesfeld, in dem auch der DRK-Ortsverein Olfen als einer von 14 Ortsvereinen angesiedelt ist.

Mehr als 700 Fördermitglieder in Olfen

Von den knapp 12.500 Einwohnern in Olfen sind bereits mehr als 700 Menschen Fördermitglieder des DRK - also etwa acht Prozent der gesamten Bevölkerung.

„Das ist ein sehr hoher und guter Anteil“, sagt Schlütermann. Doch leider verliere der Kreisverband jedes Jahr rund fünf Prozent seiner Fördermitglieder - „aus demografischen Gründen“, wie Schlütermann erklärt. Das seien im gesamten Kreisverband Coesfeld jedes Jahr zwischen 500 und 600 Menschen, die dem DRK samt der dringend benötigten Förderbeiträge wegfallen.

Jetzt lesen

Um die verloren gegangenen Fördermitglieder aufzufangen, sendet das DRK nun wieder Robert Arlt aus, der mit den Bürgern ins Gespräch kommen will. Er stellt sich und die Arbeit beim DRK vor und ist für die Gewinnung von neuen Fördermitgliedern zuständig. Demnächst ist er wieder in Olfen unterwegs.

Robert Arlt sammelt kein Bargeld

Dabei ist Robert Arlt kein Unbekannter. Es ist nicht das erste Mal, dass Arlt in Olfen neue Fördermitglieder akquirieren möchte. „Ich mache das schon seit einigen Jahren. Bisher lief es immer gut. Ich bin schon so etwas wie ein bekanntes Gesicht in der Region“, sagt er. „Die meisten wissen schon, warum ich komme.“

Arlt sammelt kein Bargeld, sondern verteilt lediglich schriftliche Fördermitgliedsanträge, oder fragt die Menschen, die bereits Mitglied sind, gegebenenfalls nach einer Erhöhung ihrer Beiträge. Das Geld, das das DRK so einnimmt, kommt der Arbeit vor Ort zu Gute.

Fördermitglied kann jeder werden. Und auch bei den Ehrenamtlern hat Arlt nicht den einen bestimmten Typen im Kopf: „Jeder der möchte, kann sich engagieren und uns bei unseren Aktionen unterstützen - selbst wenn es nur für zwei Stunden pro Woche ist.“

„Ihr habt uns so toll geholfen, da helfe ich jetzt auch mal“

Das DRK will Aktive gewinnen. Wer das nicht leisten kann, sei laut Arlt mit einem Förderbeitrag genau richtig. „Wir finden oft Menschen, die uns helfen, weil beispielsweise ihre Eltern das DRK mal in Anspruch genommen haben. Von denen bekommen wir positive Rückmeldungen wie: ‚Ihr habt uns so toll geholfen, da helfe ich jetzt auch mal.‘ Wir merken auf jeden Fall, dass von den Menschen etwas zurückkommt“, sagt Arlt

Robert Arlt hat keine Erfolgsgarantie und auch kein -geheimnis. Er sagt: „Diese Menschen erreicht man nur durch Fleißarbeit. Wenn ich nicht klingel, dann kommt auch nichts. Man muss ehrgeizig bleiben - bis es klappt.“ Das Schöne im Kreis Coesfeld und besonders in Olfen sei, dass die Menschen sehr offen sind und ihn häufig herein bitten.

In Olfen hat das DRK einen hohen Stellenwert

Der DRK-Kreisverband Coesfeld und der Ortsverein Olfen haben bei den Menschen einen hohen Stellenwert, weil das DRK so viele Angebote hat. „Wir haben 13 Blutspendetermine in Olfen pro Jahr, eine Kleiderkammer, wir organisieren regelmäßig Seniorentreffen und eine jährliche Seniorenfahrt. Das ist ein Riesen-Aufwand, den die Menschen hier wertschätzen“, sagt Dr. Werner Blumenthal, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Olfen.

Lesen Sie jetzt