Seit Jahren steht das zuletzt von NKD genutzte Ladenlokal im weißen Gebäude leer. Die Stadt Olfen plant hier neue Gastronomie - eine echte Herausforderung in der Coronakrise. Es wird eine der spannenden Fragen für 2021 sein, ob hier etwas Neues entsteht. © Hauck (A)
Ausblick

Gastronomie, Rettungswache, Hotel – in Olfen kann es 2021 spannend werden

Wegbrechende Gewerbesteuern, Ausfall bei Mieteinnahmen, höhere Transferleistungen: Die Corona-Pandemie fordert auch Olfen. Dennoch muss die Stadt investieren. Wir nennen die Baustellen.

Wenn ab Montag (11.) der Unterricht nach den verlängerten Weihnachtsferien beginnt, wird es an der Wieschhof-Grundschule ungewöhnlich ruhig bleiben. Lernen auf Distanz ist angesagt. Das ist natürlich keine Dauerlösung. Der Blick der Stadt richtet sich deshalb auf Mitte August. Dann beginnt das neue Schuljahr. Mit mehr Klassen als in den vergangenen Jahren.

Die Wieschhof-Grundschule steht vor einem großen Einschnitt. Im Sommer 2021 gibt es voraussichtlich erstmals fünf statt sonst vier Eingangsklassen. Diese nicht eingeplante Entwicklung ist vor allem deshalb ein Problem, weil es keinen freien Klassenraum gibt. Eine erste große Herausforderung auch für Sandra Berghof-Knop, die zum 1. Januar 2021 die Nachfolge von Daniela Damm und damit die Fachbereichsleiterin übernommen hat.

Die gerade erst umfassend sanierte und erweiterte Wieschhof-Grundschule hat ein Platzproblem. Wie das zu lösen ist, müssen die Politiker kurzfristig entscheiden.
Die gerade erst umfassend sanierte und erweiterte Wieschhof-Grundschule hat ein Platzproblem. Wie das zu lösen ist, müssen die Politiker kurzfristig entscheiden. © Aschwer (A) © Aschwer (A)

Während an der Grundschule zumindest ein Raum fehlt, hat die Gesamtschule in den nächsten Jahren ein „Luxusproblem“. Mit dem Aufbau des Standortes in Datteln hat sich die Zahl der Eingangsklassen in Olfen von vier auf drei reduziert. Die Stadt Olfen wird in Absprache mit der Schule in den nächsten Monaten eine Entscheidung darüber treffen, wie die frei werdenden Räume am Telgenkamp genutzt werden sollen.

Schüler wünschen sich überdachte Fahrradstellplätze

Gelöst werden soll in diesem Jahr auch die leidige Frage der Fahrradstellplätze. Bereits im Frühjahr 2019 haben sich Gesamtschüler dafür stark gemacht, dass es überdachte Fahrradständer an ihrer Schule gibt. Neu war der Ansatz nicht. Bereits rund drei Jahre davor gab es einen entsprechenden Vorstoß.

Für 2021 steht die Umsetzung auf der Agenda. Dabei geht es allerdings nicht nur über einen Regenschutz. Mit den Fahrradständern soll auch verhindert werden, dass ein umfallendes Fahrrad eine Kettenreaktion auslöst – und dafür sorgt, dass gleich mehrere Räder umkippen und vielleicht sogar beschädigt werden.

Handlungsbedarf gibt es auch bei einem Thema, das die Olfenerinnen und Olfener schon seit Jahren intensiv beschäftigt – die Rettungswache. Die Entwicklung war in den vergangenen Jahren absolut dynamisch. Nachdem der Kreistag Coesfeld entschieden hatte, dass Olfen und nicht Seppenrade einen neuen Standort für einen Rettungstransportwagen (RTW) bekommen soll, steht die Frage im Raum, wo denn dieser neue Standort sein soll.

Die Rettungswache Olfen im Gebäude des Bauhofes ist kaum mehr als ein Provisorium - zumindest bei einem 24-Stunden-Betrieb. DRK-Vorstand Christoph Schlütermann sitzt auf dem Bett, das jetzt mitten im Raum steht.
Die Rettungswache Olfen im Gebäude des Bauhofes ist kaum mehr als ein Provisorium – zumindest bei einem 24-Stunden-Betrieb. DRK-Vorstand Christoph Schlütermann sitzt auf dem Bett, das jetzt mitten im Raum steht. © Aschwer © Aschwer

Kam aus der Bürgerschaft zunächst der Vorschlag, die Rettungswache am Feuerwehrstandort zu integrieren, schlug die Stadtverwaltung vor knapp einem Jahr die städtische Fläche neben der Westfalen-Tankstelle vor. Seitdem ist es ruhig geworden um das Thema. Die Mitarbeiter müssen deshalb mit einem Provisorium in der Wache am städtischen Bauhof leben. Das kann kein Dauerzustand bleiben. Deshalb wird das Thema in diesem Jahr den neu zusammengesetzten Rat beschäftigen (müssen).

Zu einem Dauerthema hat sich in den vergangenen Jahren die Schaffung neuer Kindergartenplätze entwickelt. Wann immer die Verantwortlichen meinten, mit weiteren Plätzen den Bedarf gedeckt zu haben, taten sich neue Lücken auf. Im Entwurf für das Jahr 2021 sind für den Kindergarten Füchtelner Mühle 1,1 Millionen Euro vorgesehen. Dazu kommen noch die bisher nicht in Anspruch genommenen Mittel aus 2020. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf mehr als 2 Millionen Euro. Das muss nicht das „Ende der Fahnenstange“ sein, mittlerweile gibt es Überlegungen für einen weiteren Ausbau der Kapazitäten.

Sanierung des Hallenbades steht an

Aktuell können die Bürger keine Bahnen im Hallenbad drehen, doch das zumindest energetisch in die Jahre gekommene Bad soll komplett saniert werden. Für das laufende Jahr plant die Stadt aber noch keine größeren Investitionen. Doch in den Jahren 2022 und 2023 sollen insgesamt rund 2,6 Millionen Euro in das Projekt fließen. Was damit konkret erreicht werden kann, werden die Beratungen in den nächsten Monaten zeigen.

Das gilt auch für ein weiteres Großprojekt in der Stadt – das Rathaus. Die Planungen sind mittlerweile sehr konkret. Allerdings ist auch hier für das laufende Jahr nicht ganz viel zu erwarten. Der Haushaltentwurf für 2021 sieht größere Ausgaben mit einem Gesamtvolumen von rund 7,5 Millionen Euro in den Jahren 2022 bis 2024 vor.

In Olfen ist in der Nähe zum Freibad ein Wohnmobilstellplatz geplant. Auch ein Hotel ist hier im Gespräch.
In Olfen ist in der Nähe zum Freibad ein Wohnmobilstellplatz geplant. Auch ein Hotel ist hier im Gespräch. © Aschwer © Aschwer

Der Rathausum- und Anbau ist dabei nur ein Mosaikstein der Innenstadterneuerung. Die Stadt hat schon vor längerer zeit das Haus Nummer 4 am Markplatz gekauft. Hier war zuletzt NKD, doch schon seit längerer Zeit steht das Gebäude leer. Die Stadt plant hier ein neues gastronomisches Angebot. Doch gerade in Corona-Zeiten ist es nicht leicht, entsprechende Interessenten zu finden. So bleibt die spannende Frage, was sich hier im laufenden Jahr tut.

Wie stehen die Chancen auf ein neues Hotel?

Gleiches gilt auch für geplante Projekte im Olfener Westen. Bekanntlich wollen private Investoren hier einen Wohnmobilstellplatz errichten. Die Stadt kann sich daneben ein neues Hotel vorstellen. Schon vor rund zwei Jahren war das in Olfen ein Thema. Es wird spannend werden, ob und wenn ja, wie sich die Coronakrise auf die Pläne auswirkt. In der Nachbargemeinde Nordkirchen sehen Investoren den Bedarf für ein Hotel und sogar eine eigene Brauerei.

Zu tun und zu entscheiden hat der neue Olfener Rat also in den nächsten Wochen und Monaten mehr als genug. In einem für viele Bürger wichtigen Punkt ist die Grundsatzentscheidung gefallen. Olfen wird ein neues Baugebiet errichten. Der Bedarf scheint riesig, die Nachfrage nach Grundstücken ist ungebrochen.

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Thomas Aschwer

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt