Dieses Bild soll es nach dem Willen der Olfener Parteien im Stadtrat nicht geben. Sie rufen gemeinsam dazu auf, Lichter statt Böller zu zünden. © Dieter Bludau (A)
Silvesteraktion

Gemeinsamer Aufruf der Parteien: Olfen zündet Lichter statt Böller

In Olfen hat sich spontan eine breite Allianz gegen ein Feuerwerk an Silvester gebildet. Stattdessen rufen die im Rat vertretenen Parteien im Corona-Jahr zu einer besonderen Aktion auf.

Der Ansatz ist nicht neu: Bereits seit Anfang der 1980er-Jahre ruft „Brot für die Welt“ dazu auf, einen Teil der Geldsumme, die ansonsten für Feuerwerkskörper in der Silvesternacht ausgegeben wird, für die Entwicklungshilfe zu spenden. „Brot statt Böller“ heißt es kurz und knapp.

Auch andere Initiativen machen sich für einen Verzicht oder zumindest eine Einschränkung in Verbindung mit einer Spendenaktion stark. In diese Richtung ging ein Antrag der Grünen zur letzten Ratssitzung in Olfen in diesem Jahr: „Der Stadtverwaltung soll aufgegeben werden, pressewirksam zu einem freiwilligen Knall- und Böllerverzicht aufzurufen, um die Krankenhäuser (…) zu entlasten“, heißt es in dem von Ralf Wozniak (Sprecher der Ratsfraktion) und Gudrun Schlaphorst (Fraktionsmitglied) unterzeichneten Antrag.

Grüne ziehen ihren Antrag zurück

„Mit dem Antrag wird das Rad nicht neu empfunden“, so die zunächst zurückhaltende Reaktion der SPD. Auch die CDU sah „keine Notwendigkeit für einen Aufruf“, um doch eine Brücke zu bauen. „Mit dem inhaltlichen Anliegen sympathisiere ich“, sagte der Partei-Vorsitzende Klaus Düllmann in der Ratsdiskussion. Nach weiteren Redebeiträgen und der Rücknahme des Antrages durch die Grünen verständigten sich die Parteien auf die Ausarbeitung einer gemeinsamen Stellungnahme.

Sie liegt seit Montag (21.) vor. Wörtlich heißt es darin: „Unter dem Motto Olfen zündet Lichter statt Böller möchten die Olfener Parteien alle Bürgerinnen und Bürger darum bitten, in diesem Jahr auf das klassische Feuerwerk und das Zünden von Böllern zu verzichten und stattdessen am Silvesterabend bis zum Neujahrsmorgen Lichter in den Haushalten, Gärten, kirchlichen Einrichtungen usw. zu entzünden. Diese Lichter stehen symbolisch für das Knallen bzw. das Feuerwerk.“

Parteien richten Blick auf das Ehrenamt

Aus Sicht des Olfener Rates „wäre es schön, wenn diese Aktion dabei helfen könnte, die aktuell geltenden Coronavorgaben der Bundes- bzw. Landesregierung noch besser umzusetzen, in diesem Jahr kein Silvesterfeuerwerk zu zünden. Dies wird die schon jetzt enorme Belastung der Notaufnahmen bzw. Krankenhäuser in der Silvesternacht nicht noch zusätzlich verschärfen. Darüber hinaus freut sich die Tierwelt sicher über ein „ruhigeres“ Silvester ebenso wie die Umwelt durch weniger Feinstaub und Müll!“

Abschließend richten die Parteien die Blick auf ehrenamtlich tätige Organisationen und Vereine, die es in diesem Jahr durch Corona „noch schwerer hatten, Ihre Arbeit finanziell zu stemmen. Sie würden sich sicher über Zuwendungen aus dem eingesparten Geld für Feuerwerke freuen.“ Die im Rat vertretenen Parteien hoffen, dass sich möglichst viele Olfener Bürgerinnen und Bürger an dieser Aktion beteiligen.“

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Thomas Aschwer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.