Internet-Nutzer erklärt Vinnum für unabhängig

Selm.de nachgebaut

Ein Internetnutzer hat sich einen Spaß mit der Stadt Selm gemacht: Er hat die Homepage der Stadt nachgebaut und eine Scherzmeldung veröffentlicht. Demnach fusionieren Selm und Olfen, woraufhin sich Vinnum für unabhängig erklärt. Doch derart geklonte Websites werden zurzeit nicht nur für harmlose Scherze online verbreitet.

SELM/OLFEN

, 11.04.2016, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Täuschend echt, aber nur eine Fälschung: Jemand hat die Internetseite selm.de nachgebaut - und dort ausgedachte Meldungen veröffentlicht.

Täuschend echt, aber nur eine Fälschung: Jemand hat die Internetseite selm.de nachgebaut - und dort ausgedachte Meldungen veröffentlicht.

„Vinnum erklärt sich für unabhängig!“ lautet die Überschrift mit dem Datum 6. April auf der Seite, die nicht über selm.de, sondern über eine andere kryptische Internet-Adresse aufzufinden ist. Es handelt sich um einen Klon - die Seite wurde also täuschend echt nachgebaut.

Die Bürgermeister Mario Löhr (Selm) und Wilhelm Sendermann (Olfen) hätten sich laut der Meldung zu einer Fusion der beiden Städte überreden lassen. Daraufhin habe sich Vinnum unabhängig erklärt. Um 23 Uhr gebe es am 6. April eine Jubelkundgebung auf dem Vorplatz der Feuerwehr.

"Schwierig, dagegen vorzugehen"

Totaler Unsinn, das ist klar. Aber die Stadt Selm kann darüber nicht so richtig lachen. Auf Anfrage unserer Redaktion erklärte Sprecher Malte Woesmann, der Klon sei schon von Interesse, „da die Seite ja den Anschein erweckt, der offizielle Auftritt der Stadt zu sein“. Erst bei Betrachtung der genauen Adresse werde klar, dass es sich um einen Klon handelt.

Und nun? „Leider ist es schwierig bis unmöglich, dagegen vorzugehen“, sagte Malte Woesmann. „In Lünen soll es vor einiger Zeit einen ähnlichen Fall gegeben haben. Auch dort war wohl kein Vorgehen gegen den Klon möglich.“

Stadt reagiert humorlos

Auf die Frage, ob man das als gelungenen Gag sehe, sagte er: „Ein gelungener Gag sieht sicherlich anders, auch wenn der 1. April gerade gewesen ist. Wer nur den Screenshot sieht, könnte den Eindruck bekommen, dass die Seite echt ist.“

Vielleicht handelte es sich auch um einen Scherz zwischen Bekannten, denn auf der Seite werden mehrere Personen namentlich genannt. Eine Anfrage unserer Redaktion an eine dieser Personen, ob der Urheber dieser Kopie bekannt sei, blieb bis Montagmittag unbeantwortet. Zudem war die Klon-Seite zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr online.

Klon
Die Kopie einer bestehenden Internetseite bezeichnet man auch als Klon. Dabei können die gleichen Logos und Grafiken, Farben und Schriftarten der ursprünglichen Seite verwendet werden um den Nutzern der nachgebauten Seiten vorzumachen, sie befänden sich auf der richtigen Seite. Diese Masche nutzen zum Beispiel Betrüger beim Online-Banking, wenn sie Bankkunden auf falsche Seite locken, damit die so Reingelegten dort ihre Kundendaten eingeben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt