Geschichtsinteressierte Drillinge

Junge Olfener Drillinge lieben alles, was närrisch ist

Olfen gilt als Karnevalshochburg. Ganze Generationen sind vom närrischen Tun fasziniert. Junge Drillinge haben das auf besondere Weise zum Ausdruck gebracht. Und wurden belohnt.
Matthias Kortenbusch (l.) und Paul Frölich finden für den Zeitstrahl von Justus, Julius und Jonas Wiegers einen Platz in der Kitthalle. © Antje Pflips

Drei kleine Drittklässler haben sich Gedanken über den Karnevalsverein KG Kitt gemacht. Ihre Klasse bekam vor einigen Wochen die Aufgabe, ein Referat über die Stadt Olfen zu halten. Justus Wiegers hatte die Idee, über den Kitt zu schreiben. Seine gleichaltrigen Brüder Julius und Jonas waren gleich dafür.

Dafür musste sie tief in die Stadt- und Vereinsgeschichte eintauchen. Immerhin wurde der KG Kitt 1834 gegründet. „Wir finden Karneval toll“, schwärmten die drei Jungs. Alle drei würden gerne irgendwann einmal Prinz in Olfen werden, verrieten sie. Mit Mama Katrin machten sie sich auf die Suche nach Informationen. Im Internet auf der Homepage des Kitt www.kitt-olfen.de wurden sie fündig. Hier konnten sie im Archiv viel über die Geschichte der Olfener Narren herausfinden.

Auch in Jubiläumsbroschüren und alten Kittblättken stöberten sie. Texte und viele Fotos halfen ihnen bei der Arbeit. Jeder der Jungs entdeckte dabei seine eigenen Lieblingsthemen. „Ich fand die Geschichte am besten, wo die Ahsener 1848 den Olfener Karneval stören wollten“, erzählte Jonas. Für Julius war es sehr spannend zu erfahren, wie 1886 ein Prinz vom Wagen stürzte und danach verstarb. Besonders viele Fotos wollten sie vom „Millenium-Prinzen“ Karl-Heinz Dulle von 2000 sehen. Schließlich kennen sie ihn auch persönlich.

Alle Informationen trugen die Neunjährigen zusammen und fertigten einen Zeitstrahl an. Farblich gestaltet natürlich in den Kittfarben gelb und rot. Er beginnt mit 1834 und endet mit dem aktuellen Jahr. Fotos, handschriftliche Notizen und Zeichnungen vermerken besondere Höhepunkte. Die Gründungen der Prinzengarde, der Plakettenverkäufer, der Kittfunken sind hier ebenso zu finden, wie die Amtseinführungen der Präsidenten, der ausgefallene Umzug 1991 und der digitale Umzug in diesem Jahr.

Am Ende haben sie sogar einen QR-Code eingefügt. Wenn dieser eingescannt wird, ertönt der Kittmarsch. „Das ist super klasse von den Jungs“, freute sich Kitt-Präsident Matthias Kortenbusch. Begeistert zeigte sich auch Zeugmeister und Kitthallenhausmeister Paul Frölich, der gleich einen Platz für die Collage fand. „Wir werden das Werk laminieren und in unserer Kitthalle aufhängen, damit es jeder Besucher hier sehen kann“, entschied er.

Mitgliedsanträge unterschrieben

Der Präsident ließ sich nicht lumpen und schenkte den Jungs zum Dank Kittschal und Kittstrickmützen. Die drei Mitgliedsanträge wurden persönlich von Kortenbusch unterschrieben, was die Jungs besonders faszinierte. Justus, Julius und Jonas waren zum ersten Mal in der Kitthalle. Derzeit ist sie jedoch leer und aufgeräumt. Sie möchten gerne wiederkommen, wenn hier für den großen Umzug an den neuen Mottowagen gehämmert, gesägt und geschraubt wird.

Lesen Sie jetzt