Kindergarten-Abschied: Olfener Vater dankt Erzieherinnen in Leserbrief

mlzEinschulung

In den Olfener Kindergärten konnte es in diesem Jahr kaum angemessene Abschiede für Kinder und Erzieherinnen geben. Sascha Grosser findet das schade. Der Leserbrief eines Vaters.

Olfen

, 28.07.2020, 12:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

105 Kinder werden zum kommenden Schuljahr an der Olfener Grundschule eingeschult. Aber in diesem Jahr ist nichts so wie sonst. Nicht nur die Einschulung wird wohl etwas anders ablaufen, als in den vergangenen Jahren - auch die Verabschiedung in den Kindergärten war dieses Jahr nur im eingeschränkten Rahmen möglich. Große Abschiedspartys, Übernachtungen im Kindergarten oder Ausflüge zum Abschluss der Kindergartenzeit gab es in den sechs Olfener Kindergärten nicht.

Kein angemessener Abschied

Auch Sascha Grossers Tochter Carla gehört zu den zukünftigen Schulkindern in Olfen. Ihr Vater findet es schade, dass es keinen angemessenen Abschied von den Erzieherinnen und Erziehern gab. In einem Leserbrief wandte er sich an unsere Redaktion, um seine Gefühle über den Abschied zu schildern und sich bei der Kindertagesstätte „Schatzkiste“ sowie allen Erzieherinnen und Erziehern zu bedanken.

Als einen „melancholisch traurigen, aber dennoch schönen Dienstagmorgen“ beschreibt Sascha Grosser den letzten Kindergartentag seiner Tochter am 14. Juli. Seine Frau, Carla und er seien ganz nervös gewesen, hätten Geschenke für Carlas Erzieherinnen vorbereitet. Der Abschied im Kindergarten sei komisch gewesen: „Mit der Mund-Nasen-Maske verschleiert, auf einen unsozialen Abstand von einigen Metern getrennt, zwischen Tür und Angel“, beschreibt Grosser die Situation. „Dabei wollten wir uns angemessen und ‚ordentlich‘ verabschieden und dabei noch so viel mehr sagen, unserem Dank Ausdruck verleihen, in den Arm nehmen und Lob aussprechen. Aber wegen Corona ging das ja leider nicht“, so der Vater weiter.

Schade für Kinder und Erzieherinnen

Zwar seien die Schutzmaßnahmen natürlich wichtig, schade für seine Tochter und die anderen Kinder sei es trotzdem - und auch für die Erzieherinnen: „Denn so ist vielleicht gar nicht richtig rüber gekommen, wie dankbar wir ihnen tatsächlich sind. Dankbar für die richtig gute Arbeit die sie geleistet haben, für das leidenschaftliche Engagement und für die Zeit und Liebe, die sie in unser Kind investiert haben“, schreibt Grosser in seinem Brief. „Und während wir da so in der Tür standen und uns gegenseitig alles Gute zum Abschied wünschten, die eine oder andere Träne verdrückten oder heimlich unter die Corona-Maske kullern ließen, fragte ich mich, ob wir als Eltern in den letzten Jahren auch wirklich oft genug unsere Wertschätzung ausgedrückt haben.“

Aus diesem Grund wolle Sascha Grosser sich mit diesem Leserbrief erneut bei allen Erzieherinnen und Erziehern bedanken: „Ihr macht einen richtig guten Job - Danke dafür!“, schreibt der Vater abschließend.

Lesen Sie jetzt