Gute Nachricht für Eltern in Olfen: Kostenfreie Betreuung im Shutdown

Entscheidung

Knapp 700 Mädchen und Jungen zwischen 0 und 6 Jahren leben aktuell in Olfen. Für ihre Eltern gibt es im Shutdown eine gute Nachricht. Sie werden finanziell entlastet.

Olfen

, 21.01.2021, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Bereich der Kindertageseinrichtungen gibt es derzeit keine Notbetreuung, weil die Kitas – anders als im ersten Lockdown - nicht geschlossen sind.

Im Bereich der Kindertageseinrichtungen gibt es derzeit keine Notbetreuung, weil die Kitas – anders als im ersten Lockdown - nicht geschlossen sind. © picture alliance/dpa

„Dringend aufgerufen“ hat die NRW-Landesregierung die Eltern von Kindergarten-Kindern, „die Betreuung ihrer Kinder – wenn immer möglich – selber sicherzustellen.“ Darauf hat jetzt der Kreis Coesfeld reagiert. Für den Monat Januar wird den Eltern der Kindergarten- und der OGS-Beitrag erlassen. Das Land Nordrhein-Westfalen und der Kreis Coesfeld übernehmen jeweils zur Hälfte die Fehlbeträge.

„Ich bin froh, dass wir mit der Dringlichkeitsentscheidung eine schnelle und einheitliche Linie zur Entlastung der Familien im gesamten Kreis Coesfeld gefunden haben“, sagt Landrat Christiane Schulze Pellengahr. Er weist darauf hin, dass der Einzug der Elternbeiträge von den meisten Kommunen im Bezirk des Kreisjugendamtes noch gestoppt werden konnte.

Eltern im Kreis Coesfeld werden um 600.000 Euro entlastet

„Bereits gezahlte Beiträge werden mit dem nächsten Monat verrechnet.“ Zur Umsetzung des Verfahrens war ein Dringlichkeitsentschluss notwendig. „Nur so konnten wir zeitnah die Eltern mit rund 600.000 Euro entlasten“, sagt Schulze Pellengahr.

Vom jetzt beschlossenen Verzicht auf die Beiträge profitieren übrigens alle Eltern - unabhängig davon, ob sie trotz des Appells ihre Kinder in den Kindergarten bringen oder auch nicht. Das Land NRW weist gleichzeitig darauf hin, dass die Eltern selbst entscheiden, ob für ihre Kinder der Besuch des Kindertagesbetreuungsangebots unverzichtbar ist

Lesen Sie jetzt