Kreisverkehr in Vinnum: Zebrastreifen noch nicht ad adcta gelegt

Kreisverkehr

Auf der Agenda eines Bürgermeisters stehen viele Aufgaben. Einige können schnell erledigt werden. Bei anderen dauert es länger. In Vinnum gibt es solch ein Beispiel.

Vinnum

, 03.08.2020, 13:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kreisverkehr in Vinnum hat keine Zebrastreifen. Olfens Bürgermeister Wilhelm Sendermann will sich aber dafür stark machen.

Der Kreisverkehr in Vinnum hat keine Zebrastreifen. Olfens Bürgermeister Wilhelm Sendermann will sich aber dafür stark machen. © Arndt Brede

Der Kreisverkehr Olfener Landweg / Hauptstraße im Olfener Ortsteil Vinnum ist ausladend, weitläufig und durch die Anschüttung auf dem Kreises nicht immer gut zu überblicken. Und nicht immer halten sich die Verkehrsteilnehmer an das für Kreisverkehre übliche Verhalten: vorsichtig rein zu fahren und genau so vorsichtig raus zu fahren.

Diese Kombination - ungünstige Sicht auf das Verkehrsgeschehen und unangepasste Geschwindigkeit der motorisierten Verkehrsteilnehmer - könnte so manche brenzlige Situation für Fußgänger herauf beschwören. Eigentlich also aus Laiensicht ein klassischer Fall von Anlegen von Zebrastreifen an den Armen des Kreisels, möchte man meinen.

Im Falle des Vinnumer Kreisverkehrs ist das offenbar nicht so. Es gibt nämlich keine solchen Zebrastreifen dort. Ein Olfener Bürger hat deshalb an Bürgermeister Wilhelm Sendermann über die Redaktion folgende Frage gestellt: „Wann gibt es endlich die seit vielen Jahren angesprochenen Zebrastreifen im Kreisverkehr in Vinnum? Geredet wird darüber schon seit 2010.“

Bürgermeister Sendermann sagt dazu: „Der Zebrastreifen Kreisverkehr Vinnum wird vom Kreis Coesfeld abgelehnt.“ Anscheinend gebe es nicht genügend Fußgängerquerungen, die Zebrastreifen rechtfertigen würden. Man brauche, grob gezählt, 100 Querungen am Tag um Zebrastreifen zu begründen.

„Und da mangelt es vielleicht dran.“ „Ich werde mich aber dafür einsetzen“, verspricht Sendermann. In Kürze werde es einen „allgemeinen Erörterungstermin mit dem Kreis Coesfeld zu straßenrechtlichen Dingen“ geben, den er nutzen wolle, um das Thema erneut vorzubringen.

Lesen Sie jetzt