Komische Tierchen: Warum im Moment so viele Wanzen an der Alten Fahrt entlangkrabbeln

mlzLindenwanzen

In Scharen krabbeln kleine, rot-schwarze Wanzen aktuell an Bäumen an der Alten Fahrt in Olfen herum. Wir erklären, was es mit den Tieren auf sich hat und ob sie gefährlich sind.

Olfen

, 25.10.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer derzeit einen Spaziergang an der Alten Fahrt in Olfen unternimmt, der hat sie wahrscheinlich schon gesehen: die schwarz-roten Krabbeltierchen, die sich an den Stämmen mehrere Bäume zu schaffen machen.

Die Bäume, um die es geht, sind Linden. Und die Krabbeltiere, um die es geht, sind Lindenwanzen, auch Malvenwanzen genannt. „Das sind Insekten, die gerade vermehrt auftreten“, sagt Klemens Brömmel von der Stadt Olfen. Allerdings würden die Tiere den Bürgern, ihren Haustieren oder auch den Bäumen selbst keine Probleme bereiten.

Keine Gefahr für Mensch oder Bäume

„Anders als beim Eichenprozessionsspinner ist das nichts, wo wir uns einschränken müssten“, sagt Brömmel. Deswegen werde die Stadt auch nicht gegen die Insekten vorgehen. Die Tiere suchten nur ein Winterquartier in den Stämmen der Rinde - bei gutem Wetter sonnen sie sich auf dem Stamm. „Wanzen saugen immer etwas an den Blättern“, erklärt Oberförster Bruno Oelmann. Das spiele aber zu dieser Jahreszeit keine Rolle mehr, da die Bäume ihre Nährstoffe schon eingelagert haben und ohnehin bereit dafür sind, die Blätter abzuwerfen. Generell seien Wanzen nicht schädlich.

Die Lindenwanzen sind für Oelmann, der seit 1954 im Forstdienst tätig ist, allerdings eine Überraschung. Er kennt sie noch nicht, „die kommen im Wald zumindest nicht vor“, glaubt er. Er will sich die Tiere aber in den nächsten Tagen an der Alten Fahrt selbst anschauen.

Aus dem Mittelmeerraum

Ursprünglich kommen die Lindenwanzen aus dem Mittelmeerraum, breiten sich aber immer mehr Richtung Osten und Westen aus. Erstmals verzeichnet wurden die Wanzen im Jahr 2004 von einem Experten, seitdem werden sie in Deutschland immer geläufiger. Insgesamt gibt es etwa 900 Wanzenarten in Deutschland.

Dass so viele von den Lindenwanzen zu sehen sind, ist „in dem Umfang schon ungewöhnlich“, sagt Klemens Brömmel von der Stadt. „Wir haben auch an anderen Stellen einen massiven Befall an Lindenstämmen“, sagt Brömmel. Also nicht nur an der Alten Fahrt, sondern auch in Bereichen, die nicht an Fußwegen entlangführen.

Komische Tierchen: Warum im Moment so viele Wanzen an der Alten Fahrt entlangkrabbeln

Direkt an der Alten Fahrt, die St. Vitus-Kirche ist im Hintergrund zu sehen, wurden die Linden von den Wanzen befallen. © Sabine Geschwinder

Es gebe aber auch Jahre, in denen andere Insektenarten besonders häufig auftauchen. Als Beispiel fallen ihm Marienkäfer ein, die in manchen Jahren scharenweise zu beobachten sind. Möglicherweise habe der milde Winter dazu beigetragen, dass die Tiere in diesem Jahr so zahlreich aufgetreten sind. „Das ist, denke ich, auch eine Auswirkung des Klimawandels“, so Brömmel.

Schon im vergangenen Jahr gab es besonders viele Wanzen, wie die Nachrichten-Agentur dpa berichtet. Wegen des heißen Sommers bekamen die Insekten 2018 sogar bis zu zweimal Nachwuchs. Eigentlich legen sie nur einmal Eier.

Lesen Sie jetzt