Pizza geht immer: Wer diese Einstellung teilen kann, ist in der Pizzeria Pinocchio am Olfener Marktplatz gut aufgehoben. Die Karte dort ist sehr umfangreich - und auch etwas ungewöhnlich.

Olfen

, 16.02.2019, 05:13 Uhr / Lesedauer: 3 min

Wir haben einen langen Arbeitstag hinter uns, als wir Mittwochabend über den Olfener Marktplatz ins Pinocchio schlendern. Heißt: Meine Kollegin Sabine Geschwinder und ich sind ein kleines bisschen geschlaucht, vor allem aber sehr hungrig. Der typische Pizzeriaduft im Restaurant vermittelt uns unmittelbar das Gefühl: Ihr seid zum richtigen Ort gekommen.

Pizzeria Pinocchio in Olfen: Gute Pizza und ein Extrapunkt für Freundlichkeit

Das Pinocchio ist direkt am Marktplatz. Bei gutem Wetter kann man auch gut draußen sitzen. © Marie Rademacher

Vorher waren wir uns da gar nicht so sicher: „Ist das überhaupt ein Restaurant oder eher ein Imbiss?“, hatte Sabine mich gefragt. Da ich das Pinocchio selbst auch noch nie von innen gesehen hatte, konnte ich ihr darauf keine eindeutige Antwort geben. Vor Ort wissen wir aber sofort: Ja, es ist ein Restaurant. Und auch eines mit einer guten Aufenthaltsqualität. Lächelnd kommt direkt Wirt Mehsem Abbas auf uns zu. „Ein Tisch für zwei Personen?“, fragt er und zwinkert uns zu.

Wir machen es uns am Fenster in der Ecke bequem und bewundern erst mal das Interieur des Lokals. Im der Mitte des Raumes ist ein Brunnen, umrankt von einem unechten Strauch. An der Wand sind Steine modelliert, auf einer ist sogar die Märchenfigur Pinocchio gemalt, nach der das Restaurant benannt ist. Pinocchio findet sich auch sitzend auf dem Brunnen und noch an ganz vielen anderen Stellen im Restaurant wieder.

Die Auswahl:

Da gibt es also schon mal jede Menge zu gucken. Das ist aber noch gar nichts gegen die Speisekarte, die uns an den Tisch gebracht wird. Die ist wirklich sehr umfangreich: Antipasti, Suppen, Salate, eine sehr, sehr lange Liste an Pizzen, Pasta, gefüllte Rollos (dem Foto nach eine Art Wrap), gefüllten Fladenbrottaschen (zum Beispiel mit Dönerfleisch), Spaghetti, Maccheroni, Tortellini, überbackenen Nudelgerichten, Pfannengerichten und Putengeschnetzeltem, sogar eine Extrakarte mit Empfehlungen des Tages... Da dauert die Lektüre - und natürlich auch die Entscheidung - schon ein bisschen. Wobei: Ein bisschen abgespeckt hat das Pinocchio offensichtlich schon. Die Kategorien „Schweinefilet vom Grill“ und „Geflügelgerichte vom Grill“ sind in der Speisekarte mit Edding durchgestrichen.

Allein vom Lesen her wirken einige Gerichte etwas experimentell. Zum Beispiel eine Pizza mit Sauce Hollandaise, Dönerfleisch und Peperoni. Aber nun gut: Wer keine Lust auf solche eher speziell anmutenden Dinge hat, hat auch genug klassische italienische Speisen zur Auswahl.

Beim Nachtisch sieht das etwas anders aus. Da gibt es nur eine Option: Tiramisu.

Das Essen:

Zur Vorspeise entscheiden wir uns - schwesterlich teilend - für Pizzabrötchen mit Kräuterbutter und für gebackenen Fetakäse mit Preiselbeeren. Beides kommt schnell an den Tisch - und schmeckt gut. Vor allem der in einer Panade frittierte Festkäse schmeckt richtig gut. Pizzabrötchen und Kräuterbutter gehen ja sowieso immer.

Pizzeria Pinocchio in Olfen: Gute Pizza und ein Extrapunkt für Freundlichkeit

Zur Vorspeise gab es gebackenen Feta. © Marie Rademacher

Auch der Hauptgang lässt nicht lange auf sich warten. Sabine hat sich für eine Auberginen-Lasagne entschieden, die beim Servieren noch richtig schön vor Hitze dampft. Lasagneplatten sucht sie zunächst vergebens in dem Gericht: Sie sind durch längs geschnittene Auberginen-Scheiben ersetzt, die in einer Tomatensoße mit Käse überbacken sind. Das schmeckt gut. Aber Nudeln, Reis oder eine andere Beilage wären nicht schlecht gewesen. Um nicht ins „Käsekoma“ zu fallen, isst Sabine nicht ganz auf und nimmt stattdessen den Rest mit nach Hause.

Pizzeria Pinocchio in Olfen: Gute Pizza und ein Extrapunkt für Freundlichkeit

So sieht die Auberginenlasagne aus. © Marie Rademacher

Meine Pizza Vegetaria schmeckt ebenfalls sehr gut. Mit Spinat, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch ist sie sehr schön würzig. Für meinen Geschmack (und das will was heißen, ich liebe Knoblauch) ist vielleicht sogar ein bisschen zu viel Knoblauch auf der Pizza.

Pizzeria Pinocchio in Olfen: Gute Pizza und ein Extrapunkt für Freundlichkeit

Auf der Pizza war schön viel Gemüse, nur vielleicht ein Hauch zu viel Knoblauch. © Marie Rademacher

Das Tiramisu am Ende teilen wir uns wieder. Es schmeckt so, wie ein Tiramisu schmecken sollte und wir haben es, obwohl wir eigentlich satt sind, schnell verputzt.

Pizzeria Pinocchio in Olfen: Gute Pizza und ein Extrapunkt für Freundlichkeit

Wer im Pinocchio Dessert essen möchte, hat nur eine Option: Tiramisu. © Marie Rademacher

Die Preise:

Die Preise im Pinocchio sind in Ordnung: weder besonders teuer noch besonders günstig. Am Ende haben wir eine Rechnung von rund 45 Euro. Für zwei Vor- und zwei Hauptspeisen, eine Nachspeise und insgesamt vier Getränke ist das sehr ok, finden wir.

Pizzeria Pinocchio in Olfen: Gute Pizza und ein Extrapunkt für Freundlichkeit

Auch an der Wand findet sich der Name der Pizzeria wieder. © Marie Rademacher


Der Service:

Der Service ist ein großer Pluspunkt im Pinocchio. Mehsem Abbas und Elvira Ganeeva betreiben ihr Restaurant mit spürbar guter Laune und Freundlichkeit. Das Essen kommt schnell auf den Tisch, es gibt immer die Möglichkeit, Getränke nachzubestellen. Wir finden hier keinen Grund zur Kritik.

Das sagt das Netz:

Zum Beispiel bei Tripadvidor gibt es einige, sehr unterschiedliche Bewertungen. Einige bemängeln den Service, was ich nach meinem Besuch nicht nachvollziehen kann. Auf der Basis von 14 Bewertungen hat Pinocchio 3,5 von 5 Sternen.

Restaurant-Info:

Pizzeria Pinocchio, Marktplatz 6, Olfen, Tel. (02595) 7688

Homepage: www.pizzeriaristorantepinocchio-olfen.de
Öffnungszeiten: Täglich von 16.15 bis 21.30 Uhr, montags ist Ruhetag

Wie funktioniert der Restaurant-Check? Wir gehen ohne Ankündigung in die jeweiligen Restaurants – als ganz normale Gäste. Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten essen. Wir beschreiben die Läden so, wie wir über sie auch mit Freuden und Bekannten sprechen würden. Mit ihren Schwächen, mit ihren Stärken. Ehrlich.
Lesen Sie jetzt