Bei der Drift-Aktion am Wochenende ist ein Schild beschädigt worden. © Niermann
Diskussion

Polizeieinsatz mitten in der Nacht – es ging aber nicht um Tunerszene

Ein Polizeieinsatz am frühen Sonntagmorgen gegen 3 Uhr auf der Bilholtstraße in Olfen sorgt für Aufregung in der Stadt. Die Leitstelle sagt, dass es dabei nicht um zu schnelles Fahren ging.

Die Kommentare in sozialen Netzwerken überschlagen sich am Sonntag – und beziehen sich dabei auf verschiedene Örtlichkeiten in Olfen. Vor allem geht es dabei um den Bereich am Naturbad. Hier, so der wiederholt geäußerte Vorwurf, treffen sich regelmäßig die Tunerszene. Das größte Problem sei dabei, dass Fahrerinnen und Fahrer Fußgänger und Radfahrer auf der Kökelsumer Straße gefährden.

„Es sind aber nicht nur die jungen Menschen die hier rasen. Es ist im allgemeinen eine Rennstrecke. Wie oben schon geschrieben. Es gib genug Olfener und nicht Olfener die über 21 sind und hier nochmal Gas geben“, schreibt eine Userin in einer Facebook-Gruppe. Sie fordert deshalb eine „verkehrsberuhigte Zone mit Hindernissen“. Obwohl es sich um eine Kreisstraße sieht sie auch die Stadt Olfen in der Pflicht.

Polizei nennt andere Gründe für den nächtlichen Einsatz

Eine Situation, die nicht neu ist. Mitte Januar gab es eine Situation, die auch die Polizei beschäftigte. Ein 29-jähriger Mann hatte sich bei der Behörde mit dem Hinweis gemeldet, dass „nach dem ersten Schneefall des Winters mehrere Autos auf dem Parkplatz immer wieder im Kreis gefahren seien.“ In einem Fall endete die Driftaktion auf jeden Fall ungeplant. Ein Autofahrer rutschte gegen ein großes Hinweis-Schild und beschädigt es.

Das Problem ist aus Sicht anderer Olfener aber nicht ausschließlich auf den Bereich der Kökelsumer Straße und den Bereich am Naturbad beschränkt. Auch in der Bilholtstraße gebe es Probleme. Eine Anwohnerin sagte am Sonntagmorgen, dass „Streifenwagen in der Nacht die Straße deshalb gesperrt haben“. Eine Aussage, die die Leitstelle in dieser Form nicht bestätigte. Ja, es haben zu der genannten Zeit (3 Uhr am Sonntagmorgen) einen Polizeieinsatz in Olfen gegeben.

Waltroper Straße in Vinnum als weitere „Problemstrecke“

Allerdings sei es dabei nicht um zu schnelles Fahren gegangen. Wie die Polizei weiter berichtete, ging es um eine Ruhestörung, die von einer Gaststätte auf der Bilholtstraße ausgegangen sei. Eine Situation, die nach Einschätzung der Stadtverwaltung kein Einzelfall ist. Sie plant deshalb eine Verlängerung der Sperrstunde. Die Entscheidung darüber treffen die Kommunalpolitiker in den nächsten Wochen.

Großen Handlungsbedarf sehen aber offensichtlich auch etliche Olfener beim Thema Tunerszene und zu schnelles Fahren – und zwar an verschiedenen Stellen in der Stadt. „Die Waltroper Straße in Vinnum ist eine Rennstrecke für Auswärtige und Einheimische“, heißt es in einem weiteren Facebook-Beitrag. „Warum man hier 100 km/h fahren darf, ist mir eh schleierhaft“, schreibt sie weiter. Sie setzt deshalb auf die Erneuerung der Lippebrücke. „Dann haben wir zwei Jahre Ruhe.“ Aber was solls, irgendwann haben wir ja zwei Jahre Ruhe.“

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Thomas Aschwer

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt