Schalke deklassiert Borussia Dortmund am Kicker

Fanclub-Wettbewerb

Olfen ist einzigartig in der Region, wenn es um Bundesligafußball geht. Allein fünf Fanclubs (Köln, Bayern, Mönchengladbach, Schalke, BVB) gibt es. Am Samstag ist Revierderby zwischen dem BVB und Schalke 04. Brisant auf dem Rasen. Die Redaktion hat zwei Fans der Clubs aus Dortmund und Schalke dazu gekriegt, das Derby vorab am Kickertisch zu spielen. Das Ergebnis war mehr als deutlich. Wir haben ein Video.

Olfen

, 23.11.2017, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stimmung unter den Zuschauern war großartig. Sie feuerten Jens Formann (l.) und Mark Korytkowski an.

Die Stimmung unter den Zuschauern war großartig. Sie feuerten Jens Formann (l.) und Mark Korytkowski an. © Jürgen Weitzel

Jens Formann, 34, Auslieferungsfahrer, ist eingefleischter Fan von Borussia Dortmund und Mitglied der Schwarz-Gelben Garde. Mark Korytkowski, 37, Kaufmann, ist leidenschaftlicher Schalke-Anhänger und Mitglied der Steverknappen. Sie haben spontan zugesagt, als die Redaktion gefragt hat, ob sie bei dem nicht ernsten Wettbewerb mitmachen würden. Der Ort des Kicker-Derbys: die Schützenhalle am Lammerkamp. An diesem Mittwochabend war sie der Arena-Park (Mischung aus Veltins-Arema und Signal-Iduna-Park).

Optimistisch

Ein paar Mitglieder beider Fanclubs waren auch da, gaben die Zuschauer, jubelten, feuerten an. Die Kontrahenten waren optimistisch. Schnell ging BVB-Fan Formann in Führung. Genau so schnell kam Korytkowski zum Ausgleich. Danach: Schalke drückt, Dortmund kommt nicht hinten raus. Halbzeitergebnis: 8:1 für Schalke. Zweite Halbzeit: Dortmund steht etwas stabiler, kassiert „nur“ noch sechs Tore, kann aber keins mehr schießen. 14:1 für Schalke lautet das Ergebnis des lustigen Wettbewerbs.

Formann tippt für das richtige Derby am Samstag „4:0 für den BVB“. Bei Korytkowski lautet die Prognose für Samstag „2:0 für Schalke“.

Hier sehen Sie das Video:

Keine Fouls

Egal., wer recht haben wird: Das kleine Olfener Derby verzeichnete keinerlei Fouls, keine Pyrotechnik oder Gewalt auf den Rängen. Die Polizei brauchte gar nicht anzurücken. Und die gegnerischen Teams gaben sich freundschaftlich die Hand. Vor dem Spiel und nachher. Wäre schön, wenn es am Samstag auch so abliefe.

Lesen Sie jetzt