Stadt Olfen hat auch für Dezember das Corona-Hilfspaket verlängert

Coronakrise

In der Bilanz wird es auch für die Stadt Olfen durch das Corona-Jahr 2020 viele Einbußen geben. Trotzdem haben die Verantwortlichen sich - wieder - entschlossen, das Hilfspaket zu verlängern.

Olfen

, 20.12.2020, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einer Parkscheibe kann man auf öffentlichen Parkplätzen in Olfen derzeit ganztägig und nicht nur stundenweise parken.

Mit einer Parkscheibe kann man auf öffentlichen Parkplätzen in Olfen derzeit ganztägig und nicht nur stundenweise parken. © picture alliance/dpa

Es sei mehr oder weniger ein „Entlanghangeln“. So hat der Olfener Bürgermeister Wilhelm Sendermann in der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses das erneut verlängerte Hilfspaket der Stadt Olfen in Bezug auf die Corona-Krise beschrieben. Wie auch schon im November und in den Monaten davor versucht die Stadt darin, örtlichen Unternehmern und Bürgern mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln ein bisschen durch die Krise zu helfen.

Konkret heißt im Einzelnen das Folgendes:

  • Steuern und Abgaben: Auch im Dezember verzichtet die Stadt Olfen auf die Erhebung von Stundungszinsen. „Das gilt auch für die Grundsteuer und die Grundbesitzabgaben. Betriebe und Bürger reichen dafür einen begründeten Antrag ein“, heißt es in der Vorlage, die Ausschuss einstimmig beschlossen hat.
  • Öffentliche Gebäude: Dazu heißt es wörtlich: „Soweit im Dezember im Einzelfall Nutzungsgebühren für öffentliche Gebäude gezahlt werden und eine Nutzung nicht möglich ist, wird darauf verzichtet.“
  • Öffentliche Parkplätze: Es ist weiterhin so, dass die Stadt bei öffentlichen Parkplätzen mit Parkscheibenregel derzeit auf das Stundenlimit verzichtet - die Plätze dürfen ganztägig genutzt werden. „Die Stadt will damit Menschen helfen, die zu Hause bleiben und ihr Auto abstellen müssen“, heißt es zur Begründung.
  • Gewerbliche Pachten: Dort, wo die Stadt als Pächter für Gastronomen oder andere Betriebe, die im Moment wegen der Schließung keinen Umsatz haben, auf die Pachtzahlungen. „Die Stadt appelliert auch an Private, ihren Pächtern entsprechend entgegenzukommen.“
    Jetzt lesen
Lesen Sie jetzt