Überfall nach Sex-Date: Raubte Mann Olfener aus?

Gerichtsprozess

Erst soll er sich mit einem Olfener zum Sex-Date verabredet haben, dann soll er ihn überfallen haben: Seit Donnerstag steht ein 34-Jähriger in Recklinghausen vor Gericht. Dass dem Mann im Saal Fußfesseln angelegt waren, hatte einen besonderen Grund – die Staatsanwaltschaft hält ihn für den brutalen Doppelmörder eines Ehepaares aus Bochum.

RECKLINGHAUSEN/OLFEN

24.08.2017, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Weiße Turnschuhe, schlabberiger Pulli, dichter Drei-Tage-Bart: Als der Angeklagte um kurz nach 10 Uhr von zwei Justizwachtmeistern am Amtsgericht Recklinghausen in Saal 27 geleitet wurde, konnte er wegen der Fußfesseln nur Tippelschrittchen machen. Der 34-Jährige sitzt seit einem Monat in U-Haft.

Jetzt lesen

Die Staatsanwaltschaft hält den Schweißer wegen am Tatort von ihm gesicherten DNA-Spuren für den brutalen Raubmörder eines Ehepaares aus Bochum, das im Februar zu Hause an der Rottstraße überfallen worden war. Die alte Dame (79) soll von einem oder mehreren Tätern zusammengeschlagen und mit einem Messer attackiert worden sein.

Sie starb am Tatort. Der Ehemann (78) wurde sogar dermaßen brutal geschlagen, dass seine Augäpfel zerrissen waren. Er starb drei Wochen später in der Klinik.

Im Online-Forum zum Sex-Treffen verabredet

Am Donnerstag ging es indes um zwei Raub-Anklagen: Im Juli und Dezember 2016 soll der 34-Jährige zwei Männer, mit denen er sich zuvor über ein Online-Chat-Forum zum Sex verabredet hatte, ausgeraubt haben. Weil einer der Männer als Zeuge ausfiel, stand am Donnerstag der mutmaßliche Überfall auf einen Frührentner (50) aus Olfen im Fokus.

„Jetzt raube ich dich aus, Kohle her!“, soll der Angeklagte dem Olfener im Auto drohend zugeraunt haben, als dieser ihn gerade nach dem amourösen Sex-Treffen von Olfen zurück nach Recklinghausen chauffiert hatte. Laut Anklage erbeutete der 34-Jährige 30 Euro plus Münzen.

„Stimmt nicht“, beteuerte der Angeklagte. Es habe vielmehr nur einen Streit um den Verkauf von angeblich durch den Olfener in seinem Wintergarten gezüchteten Drogen gegeben. Stimmt doch, behauptete der Olfener, der nach eigenen Angaben bis heute psychisch unter dem Vorfall leidet.

Gericht fällt vorerst keine Entscheidung

Das Schöffengericht fällte mit Blick auf das aktuelle Mord-Verfahren vorerst keine Entscheidung zu den Raub-Anklagen. Wie der 34-Jährige zu den Mord-Vorwürfen steht, beantwortet Verteidiger Jens Tuschhoff so: „Er schwört, er hat damit nichts zu tun.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt